Nachdem es die letzten Monate eher ruhiger um sie war, konnte sich Helene Fischer über zu wenige Schlagzeilen in den zurückliegenden Tagen wahrlich nicht beschweren. Erst die Nachrichten über ihre Schwangerschaft, dann ihr neues Album: Die Schlagersängerin ist zurück im Rampenlicht. Im ZDF lief am Samstagabend ein Film über Fischer und ihr neues Album - doch so richtig zufrieden sein kann man damit in Mainz nicht sein. 

Nur 2,81 Millionen Menschen sahen "Helene Fischer - Im Rausch der Sinne", der Marktanteil lag bei 10,6 Prozent. Beim jungen Publikum, das sonst sehr verlässlich die "Helene Fischer Show" einschaltet, kam das ZDF auf keinen grünen Ast, nur 5,7 Prozent standen bei den 14- bis 49-Jährigen zu Buche. Die Quoten des Fischer-Films wird man sich auch bei Sat.1 genau ansehen, dort plant man schließlich ebenfalls eine Show mit der Sängerin, in der sie ihre Songs vorstellt (DWDL.de berichtete). 

Die Quoten des Fischer-Films sind auch deshalb so enttäuschend, weil es eigentlich einen perfekten Vorlauf gab: Mit dem neuesten "Erzgebirgskrimi" unterhielt das ZDF zur besten Sendezeit 6,83 Millionen Menschen und damit so viele wie kein anderer Sender sonst. Der Krimi setzte sich sogar locker vor die versammelte Show-Konkurrenz. Mit 23,8 Prozent Marktanteil kann man in Mainz sehr zufrieden sein - und auch bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte der Film ziemlich gute Quoten, hier waren 9,6 Prozent drin. 

Auch das "heute journal" tat sich im Anschluss an Helene Fischer schwer und erreichte nur 1,90 Millionen Menschen, das entsprach 8,6 Prozent Marktanteil. "Das aktuelle sportstudio" steigerte sich im Anschluss mit 10,6 Prozent wieder auf einen zweistelligen Wert, lag damit aber trotzdem unter dem Senderschnitt, 1,61 Millionen Menschen waren ab kurz nach 23 Uhr noch mit dabei.