Die Neuauflage von "Raus aus den Schulden" hat sich am Montagabend aus Quotensicht nicht für eine Fortsetzung empfohlen. Lediglich 1,40 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer entschieden sich um 20:15 Uhr für den ersten Einsatz des Zwegat-Nachfolgers Stilianos Brusenbach, darunter 650.000 zwischen 14 und 49 Jahren. In der Zielgruppe lag der Marktanteil des RTL-Formats damit bei nur 9,1 Prozent.

Der Kölner Sender musste sich damit sehr deutlich der Sat.1-Reihe "Die Herzblut-Aufgabe" geschlagen geben, die im Vergleich zum Start in der Vorwoche kräftig zulegen konnte. Auf sehr gute 10,9 Prozent brachte es die zweite Folge - das war ein Prozentpunkt mehr als zuletzt. Insgesamt zog die Reichweite der "Herzblut-Aufgabe" binnen Wochenfrist um über 300.000 Zuschauende auf 1,63 Millionen an.

Nur Vox war um 20:15 Uhr nicht zu schlagen: Dort brachte es das Staffel-Finale der "Höhle der Löwen" auf hervorragende 17,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sowie insgesamt 2,36 Millionen Menschen. Mit einem Tagesmarktanteil von 10,5 Prozent war Vox zudem Tagesmarktführer - vor Sat.1, das auf ungewöhnlich starke 9,7 Prozent kam. Und das lag nicht nur an der "Herzblut-Aufgabe", sondern an einem über weite Strecken hinweg erfolgreichen Tagesprogramm.

So überzeugte etwa das "Frühstücksfernsehen" mit 20,7 Prozent, ehe die "Auf Streife"-Familie nachhmittags bis zu 12,7 Prozent erzielte. Auch die "Klinik am Südring" war mit 10,3 Prozent zweistellig. Selbst "Das Buchstaben-Battle" steigerte sich am Vorabend auf sehr passable 7,1 Prozent. Bei RTL gab's dagegen reihenweise Enttäuschung: Dort versagte "Der Nächste, bitte" am Vormittag mit nur 2,5 Prozent, am Nachmittag wiederum ging "Explosiv Stories" mit 3,3 Prozent baden.

Und auch nach "Raus aus den Schulden" konnte der Sender abends nicht mehr viel reißen: So blieb "Extra" bei schwachen 8,5 Prozent Marktanteil hängen, nachdem "RTL Direkt" zuvor nur 880.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 6,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe vor dem Fernseher hielt. Immerhin: Ganz so dramatisch wie für ProSieben lief's nicht: Dort blieb "Zervakis & Opdenhövel. Live" um 20:15 Uhr mit 480.000 Zuschauenden und 4,1 Prozent Marktanteil erneut blass, ehe "10 Fakten" schließlich sogar nur 2,6 Prozent schaffte.