Einen neuen Tiefpunkt erreicht hat die Vox-Show "Die Superzwillinge" mit ihrer am Freitagabend ab 20:15 Uhr gezeigten vierten Ausgabe. Seit Anfang November hat die Produktion die Werte, also die Reichweite insgesamt und die Quote in der Zielgruppe, mehr als halbiert – und das auf ohnehin schon sehr niedrigem Niveau. Am Freitag nun landete Vox mit dem Format zur besten Sendezeit bei nur noch rund 240.000 Zuschauerinnen und Zuschauern ab drei Jahren. Gefragter waren Primetime-Stoffe von Super RTL, wo "Izzy und die Weihnachtsräuber" im Schnitt 770.000 Menschen anlockte. Beim Disney Channel holte der Film "Cars" rund 300.000 Menschen, bei Nitro kam ein "Medical Detectives"-Doppelpack auf 360.000 sowie 450.000 Zusehende.

Auch Sat.1 Gold war mit alten Folgen der Ermittler-Doku "K 11", die bis zu 450.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zur Primetime anlockte, gefragter. Auch One übertraf mit einer "Nuhr im Ersten"-Wiederholung (400.000 Zuschauende) das Ergebnis von Vox. "Die Superzwillinge" schafften in der werberelevanten Gruppe nur noch 1,8 Prozent Marktanteil, der niedrigste Wert der bisherigen Staffel und natürlich einer, der weit unterhalb jeglicher Erwartungen liegt. Angesichts des schwachen Vorprogramms war dann auch für die Free-TV-Premiere von "Princess Charming" nicht mehr viel drin.

Die schon seit einiger Zeit beim Streamingdienst RTL+ zur Verfügung stehende Folge erreichte bei ihrer Free-TV-Premiere ab 22:15 Uhr immerhin rund 330.000 Zuschauerinnen und Zuschauer. In der Zielgruppe landete die Kuppelshow bei 3,6 Prozent. Sie verdoppelte die Marktanteile gegenüber der 20:15-Uhr-Sendung also, blieb aber natürlich dennoch weit unterhalb des Vox-Schnitts. Der am Freitag für Vox in der Zielgruppe ermittelte Tagesmarktanteil lag bei nur 5,2 Prozent. 

Bei Kabel Eins taten sich die freitäglichen Wiederholungen von amerikanischen Krimiserien schwer: Zwei Folgen von "Criminal Minds" kamen ab 20:15 und 21:15 Uhr nicht über 3,4 und 3,3 Prozent hinaus, die Gesamt-Reichweiten lagen bei 0,61 und 0,62 Millionen. Besser lief es erst am späten Abend. Die drei gezeigten "Navy CIS"-Folgen ließen die Quoten in der Zielgruppe auf 4,1, 5,7 und 5,0 Prozent steigen. Am Vorabend überzeugten sowohl Kabel Eins als auch Vox. Bei Kabel Eins kam "Mein Lokal, dein Lokal – Der Profi kommt" ab kurz vor 18 Uhr auf starke 7,4 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Das bei Vox parallel gezeigte "First Dates" machte mit 8,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen eine sehr gute Figur.