Mit den bis dato zweitschwächsten Werten, die dennoch klar oberhalb der ProSieben-Norm liegen, meldete sich am Mittwoch das neuaufgelegte "TV total" – jetzt moderiert von Sebastian Pufpaff – aus der Winterpause zurück. Ab 20:15 Uhr kam die Brainpool-Produktion auf 1,39 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ab drei Jahren. Der Schnitt aller bisher seit November gezeigter Folgen liegt bei rund 1,8 Millionen. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen hat sich die Weekly ein Stück von den Anfangswerten entfernt, die neueste Episode erreichte 12,9 Prozent bei den Umworbenen – sie war somit aber das stärkste 20:15-Uhr-Programm im Privatfernsehen.

"Zervakis & Opdenhövel" pausiert derweil bis bei RTL das Dschungelcamp vorbei ist. Daher setzt ProSieben mittwochs nach "TV total" nun auf Filme: Zumindest "Hangover" machte seine Sache recht gut. Ab 21:25 Uhr kam die Komödie auf 7,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Die Fortsetzung der Geschichte, die ProSieben ab halb zwölf Uhr abends auf Sendung schickte, ließ die Quoten sogar auf starke 10,9 Prozent steigen. Mit Humor punktete der Sender übrigens auch nachmittags; ab 16:30 Uhr etwa kam eine alte "The Big Bang Theory"-Folge auf außergewöhnlich gute 18,9 Prozent. Das trieb auch die "taff"-Quote an. Das einstündige Magazin erreichte nach 17 Uhr wunderbare 14,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

RTLzwei erlebte einen mäßigen Abend: Ein Doppelpack der "Wollnys" holte zur besten Sendezeit zunächst 4,7 Prozent bei den Jungen, eine Stunde später steigerte sich die Dokusoap auf 5,4 Prozent. Im weiteren Verlauf des Abends schlossen sich 4,8 und 3,3 Prozent holende Ausgaben von "Die Schnäppchenhäuser" an. Bei Vox musste "Bones" erst Anlauf nehmen. Nach einer schwächeren Auftaktfolge (4,8%), landeten weitere Folgen des US-Krimis bei 6,2, 6,8 und schließlich sogar bei 8,8 Prozent. Ebenfalls ein Hit: Der Vorabendklassiker "Das perfekte Dinner" punktete am Mittwoch zwischen 19 und 20:15 Uhr mit 8,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.