Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

So lange wie nie dauerte die Auftaktshow der 15. Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" am Freitagabend bei RTL. Schluss war erst gegen 0:40 Uhr, womit die Sendung aus dem Jahr 2020, deren Abspann um 0:25 Uhr lief, nochmals getoppt wurde. 2018 und 2019 endete der Dschungelauftakt immer um wenige Minuten nach Mitternacht. Dass Sonja Zietlow und Daniel Hartwich also weit rein in die Geisterstunde moderierten dürfte ein Grund sein, warum die Reichweite des Dschungelcamps niedriger ausfiel als früher.

Die gemessenen 4,58 Millionen Zusehenden liegen fast eineinhalb Millionen unter den Werten, die die vorherigen Staffeln zum Auftakt zu erzeugen vermochten. Dennoch: Kaum ein anderes Format im Privatfernsehen kommt inzwischen noch auf derartige Reichweiten, weshalb man in Köln sicherlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis ist. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte die Produktion aus Südafrika fantastische 35 Prozent. Und das oberste Schubladen-Regal passt trotz des Umstandes, dass auch die Quoten gegenüber früheren Runden etwas niedriger ausfielen. 2020 lag das Dschungeldebüt bei etwas mehr als 40 Prozent, in den beiden Jahren zuvor bei um die 39 Prozent.

RTL punktete mit "Ich bin ein Star" auch noch tief in der Nacht. Ab 0:40 Uhr lief "Die Stunde danach", die wegen der Verlängerung der Hauptsendung aber zur halben Stunde danach wurde. Sie bescherte RTL bei den Umworbenen noch immer wunderbare 28 Prozent Marktanteil. Insgesamt blieben im Schnitt 1,71 Millionen Menschen ab drei Jahren dran. Das gegen 1:15 Uhr gestartete "RTL Nachtjournal" punktete schließlich mit 21,7 Prozent – zugleich der beste Wert seit rund einem Jahr.

Den Freitag schloss RTL mit starken 17,1 Prozent Tagesmarktanteil bei den Werberelevanten ab; und erreichte somit mehr als doppelt so viel wie das zweitplatzierte ProSieben, das auf 8,2 Prozent kam. Sat.1 drängte man sogar völlig in die Ecke – der Sender erreichte nur 5,7 Prozent. Dem Dschungel geschuldet durfte auch sein, dass die RTL-Primetimesendung "Murmel Mania", die ab 20:15 Uhr in die zweite Staffel startete, einen neuen Rekord aufstellte. Nie zuvor war das Format stärker unterwegs, ermittelt wurden 14,8 Prozent bei den Umworbenen. 2,48 Millionen Personen ab drei Jahren schauten die von Chris Tall moderierte Produktion im Schnitt.

Mehr zum Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV