Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Erstmals sichtbar für alle: Die Quotenkurven der acht großen deutschen Vollprogramme in der Primetime, basierend auf der Messung von rund einer Million Vodafone-Haushalten. Mehr Hintergrund zu den neuen Daten gibt es hier. Die wichtigste Erkenntnis aus den Kurven ist nicht, wer vorne liegt. Die Zahlen sind aussagekräftig für die gemessenen Vodafone-Haushalte, aber nicht gewichtet, auch wenn sich die Ergebnisse nach Erfahrungen von AdScanner und Vodafone am ehesten jenen der Zielgruppe 14 bis 59 annähern.

Wertvoller und in sich aussagekräftig sind die Erkenntnisse zu Umschaltzeitpunkten, deren Profiteuren und der Entwicklung von Reichweiten innerhalb einer Sendung. Das erlaubt Deutungen, die bislang ohne zugängliche Minuten- bzw. Sekundenverläufe nicht möglich waren. Etwa ob eine Sendung von Beginn an wenige Zuschauende hatte oder aber während der Ausstrahlung massiv verlor. Die folgenden Quotenkurven spiegeln die Anzahl der eingeschalteten Giga TV-Boxen in den gemessenen Vodafone-Haushalten wider.

220801 Verlauf © AdScanner

Ob es wirklich eine gute Idee ist, "Wer wird Millionär?" auf eine Länge von drei Stunden zu strecken - und dann auch noch durch "RTL Direkt" zu unterbrechen? Die Zahlen von AdScanner legen nahe, dass dem RTL-Quiz zum Start der "3-Millionen-Euro-Woche" nach 22 Uhr die Puste ausging. Bis dahin konnte die Show mit Günther Jauch am Montagabend kontinuierlich Zuschauerinnen und Zuschauer einsammeln, doch danach gelang es nicht mehr, an frühere Reichweiten-Peaks anzuknüpfen.

"RTL Direkt" sorgte um 22:15 Uhr zunächst noch einmal für einen spürbaren Einbruch der Reichweite in den Vodafone-Haushalten, allerdings hielt das Nachrichtenmagazin all jene, die dran blieben, recht stabil vor dem Fernseher. Danach konnte "WWM" sogar noch einmal leicht zulegen, doch vor 23 Uhr, als sich die Show abermals in die Werbepause verabschiedete, kehrten viele dann doch nicht mehr zurück. 

An der Spitze gab es im Laufe des Abends gleich mehrfach einen Wechsel: Lag anfangs noch die ZDF-Krimireihe "Solo für Weiss" an der Spitze, so übernahm schließlich der DFB-Pokal im Ersten kurz nach dem Anpfiff das Zepter. Anders als man es etwa am Abend zuvor beim Finale der Frauenfußball-EM gesehen hat, kamen im Laufe des Abends jedoch nicht mehr allzu viele Fans hinzu, was auch am Ergebnis gelegen haben dürfte - der klare 4:0-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Magdeburg bot nicht allzu viel Spannung. Neben ARD und ZDF lag in einigen wenigen Momenten des Montagabends übrigens auch RTL ganz vorne.

220801 Zap © AdScanner

ZapIn und ZapOut ist die tägliche Betrachtung des Nutzungsverhalten mit der Frage: Wohin verlieren die größten acht größten deutschen Vollprogramme ihre Zuschauenden im Verlaufe eines Tages eigentlich und von welchen Sendern wiederum zappt das Publikum zu ihnen? Unsere ZapMap liefert Erkenntnisse zu Wettbewerbssituationen: Zwischen welchen Sendern herrscht der intensivste Publikumsaustausch?