Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Anfang des Jahres machte RTL mit der Event-Programmierung der "3-Millionen-Euro-Woche" von "Wer wird Millionär?" an vier aufeinanderfolgenden Tagen bereits gute Erfahrungen: Nach einem ordentlichen Start ging es damals ab Mittwoch deutlich nach oben. Das wiederholt sich bei der Neuauflage nun: Nach Marktanteilen um 12 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen am Montag und Dienstag steigerte sich "Wer wird Millionär?" am Mittwoch nun auf 15,2 Prozent in der klassischen Zielgruppe.

Dabei kommt "WWM" auch der Effekt zugute, dass die TV-Nutzung zur Wochenmitte allgemein im Vergleich zum Wochenstart absinkt - denn die absolute Zahl der 14- bis 49-jährigen Zuschauerinnen und Zuschauer war genauso hoch wie am Montag. Es reicht für "WWM" somit erstmal aus, sein Publikum zu halten, um im Lauf der Woche steigende Marktanteile vorweisen zu können. Die Gesamt-Reichweite stieg aber auch tatsächlich auf einen Wochenbestwert von nun 3,24 Millionen.

Für RTL waren die steigenden "WWM"-Quoten aber nicht die einzige gute Nachricht: "RTL direkt", das wie zuletzt üblich "WWM" die Show um 22:15 Uhr unterbrach, erreichte mit 3,11 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern die höchste Reichweite seit Ende März. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erhöhte sich auf 14,6 Prozent, beim Gesamtpublikum reichte es für 16,8 Prozent Marktanteil. Zum Vergleich: Die "Tagesthemen" hatten in etwa zur gleichen Zeit nur 1,46 Millionen Zuscahuerinnen und Zuschauer, die Marktanteile beliefen sich auf 8,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 9,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Und im "WWM"-Schlepptau ging es spät am Abend dann auch noch für die von Hans Sigl präsentierte Show "Der unfassbar schlauste Mensch der Welt" nach oben. 1,51 Millionen Personen sahen im Schnitt zu, 330.000 mehr als noch am Vortag. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen steigerte sich auf 14,0 Prozent. Spannend wird nun vor allem, wie sich "Der unfassbar schlauste Mensch" dann kommende Woche weiter entwickeln wird, wenn es nicht mehr täglich den Vorlauf durch "Wer wird Millionär?" geben wird.

Noch eine gute Nachricht für RTL gibt's aus dem Tagesprogramm: "Punkt 12" markierte mit 17,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen dort einen Jahresbestwert. 650.000 Zuschauerinnen und Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet. Selbst die "Retourenprofis" am Nachmittag liefen zumindest zwischen 16 und 17 Uhr mit 12,1 Prozent Marktanteil gu, was auch "RTL aktuell" um 17 Uhr zu guten 12,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen verhalf. Und am Vorabend punktete "Exclusiv" mit über 15, "RTL aktuell" mit mehr als 20 Prozent Marktanteil. Der Morgen macht hingegen weiterhin Probleme: "Punkt 6" lag zwar noch bei soliden 10,1 Prozent in der klassischen Zielgruppe, "Punkt 7" kam dann schon nur noch auf 9,2 Prozent, "Punkt 8" blieb bei schwachen 6,2 Prozent hängen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV