Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die Neuauflage von "Mein Mann kann" hat sich in den vergangenen Wochen für Sat.1 als Erfolg erwiesen. Zum Staffel-Finale legte die Spielshow nun vor allem in der Zielgruppe noch einmal zu: Mit 460.000 Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren verzeichnete "Mein Mann kann" um 20:15 Uhr einen überzeugenden Marktanteil von 9,2 Prozent. Sat.1 lag damit nur knapp hinter "Wer wird Millionär?", dessen Reichweite nur um 20.000 Personen höher ausfiel. Das RTL-Quiz kam damit auf exakt 10,0 Prozent Marktanteil.

Beim Gesamtpublikum hatte "WWM" im Show-Duell jedoch die Nase vorn und zählte 2,81 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die 12,6 Prozent Marktanteil entsprachen. "Mein Mann kann" lag mit 1,21 Millionen deutlich dahinter. Die direkt im Anschluss gesendete Wiederholung kam dann außerdem nur noch auf 400.000 Zuschauende und 6,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Aber auch RTL war am späten Abend beim jungen Publikum einstellig: Trotz des Quiz-Vorlaufs lag "Der unfassbar schlauste Mensch der Welt" mit 8,8 Prozent Marktanteil im roten Bereich. Insgesamt sorgte Günther Jauch allerdings durchaus für Rückenwind und führte die neue Show mit Hans Sigl zu 1,16 Millionen Personen sowie einem guten Marktanteil von 11,5 Prozent.

Marktanteils-Trend: Mein Mann kann

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Dass Sat.1 letztlich trotz des Erfolgs von "Mein Mann kann" nicht über einen Tagesmarktanteil von 6,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen hinauskam, hängt indes mit einer sehr schwachen Performance in der Daytime zusammen. So geriet das "Buchstaben-Battle" am Vormittag mit nur 1,9 Prozent Marktanteil unter die Räder und die beiden Folgen der Ermittler-Doku "Richter und Sindera" meldeten sich um 14:00 Uhr zwar mit bis zu 900.000 Zuschauerinnen und Zuschauern zurück, kamen bei den Jüngeren aber nicht über Marktanteile von 4,7 und 5,0 Prozent hinaus. "Lenßen übernimmt" brach später auf 3,0 Prozent ein, "K11" schaffte nur 3,1 Prozent und "Doppelt kocht besser" blieb mit nur 2,6 Prozent erneut sehr blass.

Doch auch andere Sender kämpften am Montag mit Problemen: So kam "Grey's Anatomy" bei ProSieben in der Primetime nur auf Marktanteile von 6,5 und 6,0 Prozent, ehe "Prodigal Son" nach 22 Uhr auf 4,0 Prozent abstürzte. ProSieben lag damit hinter Vox, wo "Goodbye Deutschland" auf 940.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 7,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam. Solide lief's für "Bella Italia", das bei RTLzwei auf 4,8 Prozent kam, während "Matrix" bei Kabel Eins 5,7 Prozent erzielte. Später am Abend steigerte sich "Matrix Reloaded" gar auf starke 9,0 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV