Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Zunächst die gute Nachricht für ProSieben: Nachdem die Konkurrenz durch die Übertragung des Queen-Begräbnisses am Montag dazu geführt hatte, dass ProSieben mit seinen Sitcoms tagsüber nur maue Quoten erzielte, stiegen die Werte am Dienstag wieder auf bis zu 18,0 Prozent für "The Big Bang Theory" an, zweistellige Marktanteile gab's auch für "Taff", "Die Simpsons" und "Galileo". In der Primetime hingegen fällt die Bilanz mau aus.

Die zweite Staffel von "Jenke. Crime." tat sich da schon zum Auftakt in der vergangenen Woche mit einem einstelligen Marktanteil schwerer als noch die erste Runde im vergangenen Jahr. Nun ging's weiter bergab: Mit 7,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen rutschte das Format unter den Senderschnitt. Insgesamt sahen sich im Schnitt noch 700.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung an, etwa 70.000 weniger als eine Woche zuvor.

Immerhin: "Late Night Berlin" konnte sich vom Tiefschlag der vergangenen Woche, als der Marktanteil auf knapp über fünf Prozent gefallen war, erholen, hatte es in schwachem Umfeld und mit der recht frühen Startzeit von 22:23 Uhr aber erneut nicht leicht und erreichte diesmal 6,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 330.000 Zsuchauerinnen und Zuschauer sahen die Folge im Schnitt. Zum Vergleich: Den Staffelauftakt nach "Wer stiehlt mir die Show?" hatten zwei Wochen zuvor trotz einer fast 70 Minuten späteren Starteit im Schnitt noch fast eine halbe Million Personen verfolgt, der Zielgruppen-Marktanteil hatte hier noch bei über 14 Prozent gelegen.

ProSieben lag am späteren Abend diesmal auf dem gleichen Niveau wie RTLzwei. "Late Night Berlin" hatte im Schnitt 230.000 14- bis 49-jährige Zuschauerinnen und Zuschauer, eine alte Folge von "Armes Deutschland" bei RTLzwei, die länger bis nach Mitternacht dauerte, im Schnitt 210.000. Der Marktanteil lag für RTLzwei-Verhältnisse bei sehr guten 7,1 Prozent. Zum Start in den Abend kam "Hartz und Herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken" auf gute 6,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Das tröstete etwas über die schwachen Quoten tagsüber und am Vorabend hinweg, wo etwa "SOS - Retter im Einsatz" und "Köln 50667" nicht über 2,0 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe hinaus kamen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV