Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die mit Abstand meistgesehene Fernsehsendung am Sonntag war – wenig überraschend – der "Tatort" im Ersten. Ab 20:15 Uhr sicherte sich der Krimi im Schnitt 7,75 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und gelangte somit auf wunderbare 27,9 Prozent insgesamt sowie 21,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Der 90-Minüter kam deutlich vor dem ZDF-Spielfilm "Rosamunde Pilcher: Hochzeitstag" ins Ziel. Die Romanze sicherte sich 4,16 Millionen Zuschauende und damit verbunden genau 15 Prozent Marktanteil.

Der "Tatort" war indes bei Weitem nicht der einzige Krimi am Sonntagabend, der ausstrahlenden Sendern starke Quoten bescherte. Bei One etwa punktete ab 20:15 Uhr die Wiederholung des Streifens "Grießnockerlaffäre" mit 580.000 Zuschauenden. Der Spartensender gelangte somit auf 0,58 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (2,1%). Die "Tatort"-Wiederholung ab 21:45 Uhr brachte dem Sender schließlich sogar 660.000 Fans ein.

Nitro punktete mit alten Folgen aus dem "CSI"-Universum. Die Reichweite kletterte im Schnitt auf bis zu 0,69 Millionen, diesen Wert erreichten zwei "CSI: Den Tätern auf der Spur"-Folgen ab 21:50 und 22:45 Uhr. Bei den Umworbenen kamen die Spurensicherer aus Miami zum Primetimestart auf 2,4 Prozent, danach holte das New Yorker-Team 2,9 Prozent, ehe Las Vegas das Ergebnis auf 3,2 und 4,1 Prozent hoch schraubte.

Ebenfalls gefragt war am Sonntag das Programm von ZDFneo: Zwischen 2,0 und 3,4 Prozent Marktanteil insgesamt holten tagsüber unterschiedliche Filme "vom Immenhof". Abends interessierten sich 0,55 und 0,56 Millionen Personen für beide "Go, Trabi, Go"-Streifen. 2,0 und 2,6 Prozent Marktanteil wurden im Gesamtmarkt verbucht. Freude auch bei Tele 5: "Hexen hexen" kam zur besten Sendezeit auf 0,54 Millionen Zuschauende und zwei Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen punktete der Streifen gar mit 2,6 Prozent. Für Tele 5 war es mit im Schnitt 1,5 Prozent Tagesmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ein guter Sonntag.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV