Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit dem Fernsehmonat Oktober darf Doppelsenderchef Daniel Rosemann, der sich sowohl um ProSieben als auch um Sat.1 kümmert, auch doppelt zufrieden sein. Während ProSieben sein Vormonatsergebnis bestätigte, legte Sat.1 weiter zu – besonders erfreulich dürfte sein, dass die Sat.1-Primetime gut funktionierte, sodass der Sender mit im Schnitt 7,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe auf das beste Ergebnis im Jahr 2022 kam. Unter anderem machte sich bezahlt, dass inzwischen Sat.1 und eben nicht mehr ProSieben am Sonntagabend US-Filme zeigt. Im Schnitt kamen die Sat.1-Filme auf 10,7 Prozent Marktanteil, teils wurden sogar 14 Prozent gemessen. Weil mittwochs "The Taste" überzeugt und auch "Hochzeit auf den ersten Blick" montags gut anlief, war es für den Sender also ein reichlich runder Monat, in dem der Sender auch vom starken Sonntagvorabend mit erfolgreichen Bäckerinnen und Bäckern profitierte. Dass die jüngste Neuaufstellung der Daytime mit den bis dato quotenschwachen Starts "Britt" und "Mein Mann kann" viel Luft nach oben hat, fiel daher mit Blick auf die Monatsergebnisse nicht ganz so schwer ins Gericht. Hätte das aber besser geklappt, wäre für den Sender sogar noch mehr drin gewesen.



Gleiches gilt wohl auch für ProSieben, dass mit 8,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen das Vormonatsergebnis bestätigte. Maßgeblich für den Erfolg verantwortlich ist das weiter sehr starke "The Masked Singer", das auch im Oktober mitunter mehr als 20 Prozent Marktanteil verbuchte und ProSieben in aller Regel, spätestens mit den endgültig gewichteten Zahlen, zum Marktführer am Samstagabend machte. Auch Joko und Klaas waren zuletzt eine sichere Bank, wenn es um hohe Marktanteile ging. Alles lief beim Sender aber nicht rund. Die neue Datingshow "Love is King" wurde nach drei Folgen als Konsequenz niedriger Sehbeteiligung in die Nacht geschoben und auch bei der "ProSieben Politikshow" hielt sich das Publikumsinteresse eher in Grenzen. Das führt dazu, dass ProSieben im Oktober 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat über einen halben Prozentpunkt einbüßt. Gleiches gilt auch für Sat.1, das vor einem Jahr noch einen halben Prozentpunkt stärker unterwegs war. Luft nach oben ist demnach also vorhanden.

RTLzwei mit schlechtestem Monat seit Jahren

Deutlich größer dürften die Sorgen indes bei RTLzwei sein. Mit 3,8 Prozent Marktanteil unterbot der Sender aus Grünwald den ohnehin schlechten Vormonatswert noch leicht und schnitt im Oktober 2022 so schwach ab wie seit über zwei Jahrzehnten nicht. Dem großen Primetime-Flop "Skate Fever" zum Trotz lässt sich ablesen, dass das Hauptabendprogramm gar nicht die größte Baustelle des Senders ist. Es sind vor allem die Werte in der Access Prime, die in recht hohem Tempo nach unten schnellen. So hat der Sender am Vorabend binnen Jahresfrist mittlerweile über eineinhalb Prozentpunkte eingebüßt – er bekommt insbesondere bei den Städtesoaps zu spüren, dass die TV-Nutzung in jungen Zielgruppe mehr und mehr ins Non-Lineare abwandert. Nicht umsonst spricht der Sender inzwischen mit neuen Formaten mehr und mehr auch ein Publikum an, das seinen 30. Geburtstag schon gefeiert hat. Zu den Quotenerfolgen des Senders im zehnten Monat des Jahres gehörte neben der Neuauflage von "X-Factor" auch die Sozialdoku-Reihe "Hartz und herzlich".

Bei RTL machte sich derweil die Rückkehr von "Bauer sucht Frau" bezahlt – die Inka-Bause-Kuppelshow lief 2021 noch komplett im November, in diesem Jahr erfolgte der Start drei Wochen früher. Sowohl insgesamt als auch bei den Jungen liegen die Folgen jeweils an der Spitze des Monatsrankings. Weil sich "Mario Barth deckt auf" mittwochs gut schlug, mit den "Ninja Warriors" freitags die Marktführung sicher war und sogar samstags Überraschungserfolge gelangen – etwa bei den "Wasserspielen" oder auch "RTL Samstag Nacht" - landete der Sender bei 10,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Dass es nicht mehr war, war auch einigen Showflops geschuldet - "Die Puppenstars" sind hier beispielhaft zu nennen. Während RTL gegenüber dem September leicht nachgab, steht immerhin gegenüber dem Vorjahresmonat, in dem sich unter anderem "Das Supertalent" reichlich schwer tat, ein Plus von vier Zehnteln.

Schwankend präsentierte sich RTL indes noch nachmittags. Während die nun auch zwischen 15 und 17 Uhr eingesetzten Gerichtsshows ein ums andere Mal ihr Potential zeigten, tat sich insbesondere die 17-Uhr-Schiene mit oft bitteren Werten für "Explosiv Stories" schwer. Deutlich zulegen konnte am Vorabend indes und auch durchaus überraschend Kabel Eins. "Mein Lokal, dein Lokal" um 18 Uhr etwa gewann gegenüber September einen halben Prozentpunkt hinzu, "Achtung Kontrolle" freut sich über gar 0,8 Prozentpunkte Plus. Neben zahlreichen gefragten Spielfilmen punktete Kabel Eins auch mit neuen Folgen rund um die Reimanns, einem absolut solide performenden Frank Rosin am Donnerstagabend und der sehr stark aus dem Startblock gekommenen Doku-Reihe "Unsere Bundeswehr". Mit im Schnitt 4,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen im Oktober verbuchte Kabel Eins also deutliche Gewinne - und ist nun wieder bei den Werten angekommen, die man jüngst ein bisschen aus dem Blick verloren hatte, die aber im Frühjahr und beginnenden Sommer durchaus üblich waren.

ZDF: Insgesamt spitze, bei den Jüngeren mit Verlusten

Vox, das den Monat mit 7,2 Prozent Marktanteil und somit auf Augenhöhe mit dem September abschloss, profitierte unterdessen natürlich neben der starken Daytime auch von "Die Höhle der Löwen". Die Gründershow war auch im Oktober das gefragteste Format des Senders, wenngleich einstige Spitzenwerte zuletzt etwas in die Ferne rückten. Aber auch Spielfilme, etwa "The Expendables" oder "White House Down", hatten gehörigen Anteil an dem Ergebnis. Beim ZDF dürfte man sich indes darauf freuen, dass in weniger als drei Wochen die Fußball-WM beginnt und sehr wahrscheinlich für hohe Quoten sorgen wird. Im Oktober nämlich fiel der Sender bei den 14- bis 49-Jährigen überraschend deutlich auf 6,3 Prozent und somit auf den schwächsten Wert seit rund einem halben Jahr. Eine alleinige Erklärung für den Abschwung lässt sich gar nicht finden. Vielmehr gab das Zweite in gleich mehreren Zeitzonen in Stück weit nach. Von einer generellen Schwäche kam aber nicht die Rede sein. Im Gesamtmarkt landete der Sender weiterhin unagefochten an der Spitze; diesmal sogar mit 14,2 Prozent und somit einem Plus von zwei Zehnteln. 

 

Nahezu unverändert präsentierte sich Das Erste. Die gemessenen 11,9 Prozent entsprechen grob dem Vormonatsergebnis, gegenüber dem Oktober 2021 gewann Das Erste aber 0,4 Prozentpunkte hinzu. Mit für das Plus verantwortlich ist der Vorabend – und hier ganz besonderes das Abschneiden der Rateshows. Neben dem zurückgekehrten "Wer weiß denn sowas?" wussten auch die in diesem Jahr letzten neuen "Gefragt-gejagt"-Folgen sowie deren eine Woche lang getesteter Ableger zu überzeugen. Ansonsten hat Das Erste seinen Erfolg auch dem Genre Krimi zu verdanken. Dass der "Tatort" da eine gewaltige Rolle spielt, überrascht vermutlich nicht. Ungewöhnlicher mag da schon sein, dass gleich drei "Usedom-Krimis", ausgestrahlt jeweils donnerstags, zu den zehn meistgesehenen Formaten des Ersten im Oktober gehörten.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Okt 21
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Okt 21
Das Erste 11,9 -0,1 +0,4 7,5 +0,1 +0,3
ZDF 14,2 +0,2 -0,1 6,3 -0,5 -0,1
RTL 7,3 ±0 +0,6 10,0 -0,2 +0,4
Sat.1 5,3 ±0 ±0 7,0 +0,1 -0,5
ProSieben 3,2 -0,1 -0,7 8,1 ±0 -0,6
Vox 5,3 +0,4 +0,5 7,2 +0,2 +0,1
RTLzwei 2,5 -0,1 ±0 3,8 -0,1 -0,5
Kabel Eins 3,1 +0,1 -0,1 4,4 +0,4 +0,3

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tatort: Die Spur des Blutes Tatort: Die Spur des Blutes
ZDF Sportstudio Live: DFB Pokal - Augsburg - FC Bayern Wilsberg - Schmeckt nach Mord
RTL Bauer sucht Frau Bauer sucht Frau 
Sat.1 Julia Leischik sucht: Bitte melde dich Avengers: Endgame
ProSieben The Masked Singer The Masked Singer
Vox Die Höhle der Löwen Die Höhle der Löwen
RTLzwei London Has Fallen X-Factor: Das Unfassbare
Kabel Eins Parker Willkommen bei den Reimanns

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV