Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Es dürfte nicht mehr allzu lange dauern, ehe "Last Christmas" wieder dauerhaft im Radio läuft. In weniger als fünf Wochen ist Weihnachten, am kommenden Wochenende kann – wer mag – die erste Kerze am Advenskranz angezündet werden. Super RTL zeigt zur besten Sendezeit schon seit einigen Tagen Weihnachtsfilme. Am Sonntag etwa die kanadische Produktion "Ein Weihnachtsprinz in Queens" in deutscher Erstausstrahlung. Im Schnitt schauten 900.000 Menschen ab drei Jahren zu – damit lag man exakt gleichauf mit Kabel Eins, wo eine Episode der "Trucker Babes" auf diese durchschnittliche Sehbeteiligung kam. Der Super RTL-Film sicherte sich bei den Jüngeren 2,8 Prozent, Kabel Eins kam mit seiner Produktion auf 4,3 Prozent.

Erfolgreich unterwegs war auch Vox. Eine alte "Kitchen Impossible"-Folge bescherte dem Kölner Sender im Schnitt 8,4 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten. Insgesamt lag die ermittelte Reichweite bei 1,05 Millionen, also nur ein Stück vor Super RTL. Mit 1,6 Prozent Tagesmarktanteil gesamt und genau zwei Prozent bei den Jungen lief es für Super RTL am Sonntag gut. Dazu trug ab 22 Uhr auch "Liebe im Weihnachtspark" bei, den Film sahen noch durchschnittlich 710.000 Personen ab drei Jahren. In der Zielgruppe lagen die ermittelten Quoten bei tollen 3,7 Prozent.

Für hohe Reichweiten sorgte indes auch das "CSI"-Franchise bei Nitro. 700.000 Fans oder gar etwas mehr sahen die Primetime-Ausstrahlungen des US-Krimis. Anfangs wurden mehr als zwei Prozent Marktanteil gemessen, später nahm die Bruckheimer-Serie gar die 5-Prozent-Marke gesamt ins Visier. Bei den Jüngeren wurden ab 22:45 Uhr fünf Prozent gemessen, zuvor lagen die Werte bei zwischen 2,3 und 3,8 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV