Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Ungeachtet aller Boykott-Diskussionen erreicht die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ein Millionenpublikum - auch wenn es, so legen es die ersten AGF-Zahlen nahe, spürbar weniger Fans sind als bei den vergangenen Turnieren. Interessant ist allerdings nicht nur die Frage, wie viele Menschen die einzelnen Spiele gesehen haben, sondern auch, wie sich die Zuschauerzahlen im Laufe der Übertragungen entwickelten. Aufschluss darüber gibt AdScanner.

Basierend auf der Messung von rund einer Million Vodafone-Haushalten geben die Quotenkurven Aufschluss darüber, wann die Fans einschalteten - aber auch, wann sie abschalteten. Die AdScanner-Kurven, die die Anzahl der eingeschalteten Giga TV-Boxen in den gemessenen Vodafone-Haushalten widerspiegeln, geben also nicht zuletzt Aufschluss darüber, wie die Zuschauerinnen und Zuschauer bei ungewöhnlichen Spielverläufen reagierten. 

WM 221121 1 © AdScanner

Trotz ernüchternder Zahlen: Mit Blick auf den zweiten WM-Spieltag, an dem gleich drei Partien angepfiffen worden, zeigt sich, dass die tagsüber ausgestrahlten Begegnungen ziemlich kontinuierlich Zuschauerinnen und Zuschauer einsammeln konnten. Insbesondere zu Beginn der bereits um 14 Uhr deutscher Zeit angepfiffenen Partie zwischen England und Iran ist ein sehr steiler Anstieg der Kurve kurz nach Beginn des Spiels erkennbar. Dass das Spiel schon früh zugunsten der Engländer entschieden war, scheint der Quote nicht geschadet zu haben.

WM 221121 2 © AdScanner

Ebenfalls ziemlich kontinuierlich zeigte der Kurvenverlauf auch beim zweiten Spiel des Tages nach oben: Erst zum Ende hin war der Peak bei der Begegnung zwischen Senegal und den Niederlanden erreicht - was dazu führte, dass die beiden sehr späten Tore mit der höchsten TV-Reichweite einhergingen. Das Abendspiel zwischen den USA und Wales, das mit einem Unentschieden endete, konnte indes zwischenzeitlich über eineen längeren Zeitraum hinweg kaum neue Fans hinzugewinnen. 

Die zweite Halbzeit bewegte sich über einen längeren Zeitraum hinweg sogar unter den Reichweiten der ersten Hälfte - erst gegen 21:45 Uhr schoss die Kurve in den AdScanner-Haushalten noch einmal klar nach oben. Das dürfte allerdings auch daran gelegen haben, dass zu diesem Zeitpunkt der ARD-Krimi "Donna Leon" endete und die ZDF-Übertragung dadurch wohl von zahlreichen Umschaltern profitierte.

WM 221121 3 © AdScanner