Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Das WM-Spiel zwischen Spanien und Deutschland bot am Sonntagabend Spannung bis zur letzten Sekunde - und das lässt sich auch bestens an der sekundengenauen Quotenkurve ablesen, die AdScanner auf Basis der Vodafone-Haushalte ermittelt hat. Demnach lag der Reichweiten-Prak tatsächlich ganz am Ende des Spiels, das mit einem Unentschieden endete.

Ebenfalls auffällig: Die zweite Halbzeit blieb zunächst eine lange Zeit hinter den Top-Werten der ersten Hälfte zurück und konnte sich erst gegen 21:45 Uhr steigern, als die Wiederholung des Münster-"Tatorts" im Ersten endete. Das ZDF profitierte somit also von einigen Umschaltern, die nur die Schlussphase des WM-Spiels verfolgten. 

221127 WM 4 © AdScanner

Anders dagegen die Reichweiten-Entwicklung des schon um 11:00 Uhr angepfiffenen Spiels zwischen den deutschen Gruppengegnern Japan und Costa Rica, das mit einer überraschenden Niederlage der Japaner endete. Hier schoss die Zuschauerzahl während der gesamen Live-Übertragung kontinuierlich nach oben. Und auch die Partie zwischen Belgien und Marokko konnte erst in den Schlussminuten ihre höchste Reichweite im ZDF verbuchen. 

221127 WM 1 © AdScanner

221127 WM 2 © AdScanner

Beim um 17 Uhr gezeigten WM-Spiel zwischen Kroatien und Kanada zeigte die Fankurve hingegen während der zweiten Halbzeit nicht sonderlich steil nach oben. Stattdessen blieb die Reichweite der ZDF-Übertragung in der letzten halben Stunde vergleichsweise stabil, was auch daran liegen könnte, dass Kroatien seinen Sieg nach der Führung zur Halbzeit nicht mehr anbrennen ließ.

221127 WM 3 © AdScanner

Ungeachtet aller Boykott-Diskussionen erreicht die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ein Millionenpublikum - auch wenn es offenbar spürbar weniger Fans sind als bei den vergangenen Turnieren. Interessant ist allerdings nicht nur die Frage, wie viele Menschen die einzelnen Spiele gesehen haben, sondern auch, wie sich die Zuschauerzahlen im Laufe der Übertragungen entwickelten. Basierend auf der sekundengenauen Messung von rund einer Million Vodafone-Haushalten zeigen die AdScanner-Kurven, wann die Fans einschalteten - aber auch, wann sie abschalteten. Die Daten, die die Anzahl der eingeschalteten Giga TV-Boxen in den gemessenen Vodafone-Haushalten widerspiegeln, geben also nicht zuletzt Aufschluss darüber, wie die Zuschauerinnen und Zuschauer bei ungewöhnlichen Spielverläufen reagierten.