Die unklare Zukunft des Streamingdienstes Joyn ist auch bei den "Zwei Herren mit Hund" ein Thema. Die Plattform von ProSiebenSat.1 und Discovery hat zuletzt mit Katja Hofem die Chefin für die Inhalte verloren, ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean redete den kostenpflichten Bereich des Streamingdienstes zudem überraschend klein und auch bei Discovery weiß man nicht, woran man ist. Auf der einen Seite verkündete das Unternehmen, mit Discovery+ einen eigenen Dienst nach Deutschland zu bringen, auf Nachfrage will man das aber nicht bestätigen. 

Media-Experte und Werbeguru Thomas Koch spricht im Podcast von einer "bösen Entwicklung", weil die Zahlen von Joyn nicht so spektakulär seien, wie man immer getan habe. Gleichzeitig stellt er auch fest: "Joyn darf nicht sterben. Wir brauchen deutsche Streamingdienste". Man müsse Netflix & Co. etwas entgegensetzen. Die Inhalte seien in Deutschland da, man müsse sie nur auf eine Plattform stellen. "Dabei helfen keine Finanzleute, da braucht es Experten für Inhalte". 

Mehr zum Thema

Das ist ein Seitenhieb auf die Nachfolger von Katja Hofem bei Joyn. An ihrer Stelle sollen Tassilo Raesig und Jochen Cassel das Joint-Venture als Doppelspitze leiten. Raesig verantwortet als Chief Operating Officer Bereiche "Product, Tech und Operations", Cassel ist Chief Financial Officer. "Finanzer und Controller haben unsere Branchen übernommen", stellt Kai Blasberg daraufhin fest. Das sei zwar grundsätzlich keine neue Entwicklung, aber es setze sich fort. 

Und dann gibt’s in der aktuellen Ausgabe von "Zwei Herren mit Hund" noch einen Blick zurück: Der deutsche Werbemarkt sei mit einem blauen Auge durch die Pandemie gekommen, sagt Koch. Andere Länder habe es deutlich härter getroffen. Aber auch in diesem Jahr müssten Unternehmen "auf Sicht fahren". Koch erwartet für die Werbewirtschaft daher ein "ruhiges Jahr".