einsfestival Logo © ARD Digital
Einsfestival und der Wunsch nach Aufmerksamkeit

"Wo die Mädels sind, kommen die Jungs schon nach"

 

In diesen Tagen feiert Einsfestival seinen 15. Geburtstag - seit dem Start gab es die unterschiedlichsten Konzepte. Inzwischen hat der Digitalsender junge Frauen im Blick. Doch weil die Mittel begrenzt sind, wird aus der Not eine Tugend gemacht.

von Alexander Krei
28.08.2012 - 09:31 Uhr

Seite 1 von 2

Die Türen, die die Büros miteinander verbinden, sind geöffnet. Es lässt sich einmal von vorne bis hinten durch die Räume blicken. "Das hier ist unsere Bowlingbahn", sagt Karin Sarholz und lacht. Es sind ein paar wenige unscheinbare Zimmer in einem Gebäude, das den Charme vergangener Jahrzehnte in die heutige Zeit transportiert. Aber es gibt Domblick. Hier, beim WDR, stellt ein kleines Team das Programm für einen Fernsehsender zusammen. Nein, es geht nicht um das große WDR Fernsehen, sondern um den kleinen Digitalsender Einsfestival, den die meisten bislang allenfalls vom Hörensagen kennen dürften.

Karin Sarholz ist Leiterin der WDR-Abteilung Programmdesign und Multimedia - darunter fällt auch Einsfestival. Seit drei Jahren ist sie inzwischen an Bord. Damals, so erzählt sie, musste zunächst ein neues Design für den Sender her, von dem lange Zeit niemand so recht wusste, wohin er eigentlich steuert. Seit dem Start des Senders im Jahr 1997 wurden bereits allerlei verschiedene Konzepte ausprobiert. Viele halten Einfestival des Namens wegen für einen Kultursender, doch mit Arte hat Einsfestival ebenso wenig zu tun wie mit 3sat. Stattdessen haben die Verantwortlichen inzwischen vor allem junge Frauen im Blick. Aus gutem Grund: "Wo die Mädels sind, kommen die Jungs schon nach", scherzt Sarholz.

Ist Einsfestival also die öffentlich-rechtliche Antwort auf Sixx? Nicht ganz. Aber die Marschroute ist klar definiert: "Wir versuchen, das Programm so gut wie möglich zu verjüngen", sagt Redaktionsleiterin Jessica Eisermann. Kein leichtes Vorhaben angesichts vergleichsweise überschaubarer Mittel, die der WDR für Einsfestival zur Verfügung stellt. Seit dem Sendestart, der in diesen Tagen 15 Jahre zurückliegt, arbeite man mit einem unveränderten Etat. Wenn man aufs Geld zu sprechen kommt, ernetet man eine Mischung aus Galgenhumor und Ansporn. Sarholz sagt: "Bei Einsfestival herrscht konsequenter Kostendruck." Neidisch blickt sie zu den Kollegen nach Großbritannien, wo etwa dem jungen Kanal BBC 3 ein Vielfaches an Geld zufließt.

Und auch die Kollegen von ZDFneo werden bewundert: "Wir hätten auch gerne mal so viel Aufmerksamkeit." Das ZDF bewirbt das Programm seines vor drei Jahren an den Start gebrachten Digitalsender umfangreich im Hauptprogramm und investiert große Summen in Projekte wie das "TVLab". "So etwas hätten wir auch gerne, aber dafür ist leider kein Geld da." Stattdessen gilt es, aus der Not eine Tugend zu machen, so wie bei so mancher britischen Comedyreihe. Dort hat man sich schlicht den Übersetzer gespart und stattdessen den Spieß ganz keck umgedreht - frei nach dem Motto "Englisch lernen mit Einsfestival".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.