Bundesliga-Übertragung © imago images / Poolfoto
Kurzfristige Fußball-Premiere bei Prime Video

Bundesliga kurios: Eurosport produziert für Amazon

 

Die Bundesliga-Geschichte von Eurosport ist um ein kurioses Kapitel reicher. Erst sorgte der Sender mit der Verweigerung der Zahlungen an die DFL für ein Rechte-Chaos - und mischte nun trotzdem wieder mit. Als Produzent der spontanen Amazon-Übertragung.

von Alexander Krei
18.05.2020 - 22:53 Uhr

Es ist schon kurios: Noch am Sonntag mussten Bundesliga-Fans fürchten, dass das Montagsspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen überhaupt nicht zu sehen sein wird – und dann wird die Partie plötzlich auf gleich zwei Plattformen übertragen. Neben DAZN überraschte Amazon nur wenige Stunden vor dem Anpfiff mit der Ankündigung, sich kurzfristig mit der DFL auf eine vorerst einmalige Kooperation verständigt zu haben. Und so feierte Prime Video also kurzerhand seine Bundesliga-Premiere, die manch einer schon als Bewerbungsschreiben für die bald anstehende Rechtevergabe sieht.

Gemessen an den Umständen machte Amazon seine Sache durchaus gut, wenngleich es an manchen Stellen noch ein wenig hakte und der Kommentator die Tore mit einigem Zeitverzug bejubelte. Dass in der Kürze der Zeit überhaupt eine Übertragung mitsamt halbstündigem Vorlauf im Studio zustande kam, ist jedoch bemerkenswert. Allerdings setzte der Streamingdienst mit Moderatorin Anna Kraft und Matthias Stach am Mikrofon auch auf erprobtes Personal. Und an dieser Stelle wird es interessant, denn eigentlich stehen die beiden in Diensten von Eurosport, das sich derzeit bekanntlich im Clinch mit der Bundesliga befindet.

Tatsächlich unterstützte nach DWDL.de-Informationen zu weiten Teilen ausgerechnet Eurosport die Live-Übertragung für Amazon, womit die unglückliche Bundesliga-Geschichte von Eurosport um ein kurioses Kapitel reicher ist. Mit der Weigerung, die letzten Rate an die DFL zu überweisen, hatte die Eurosport-Mutter Discovery das Übertragungs-Chaos rund um das Rechte-Paket, das neben den Montagsspielen unter anderem auch die Partien am Freitagabend umfasst, erst ausgelöst. Dieses hatte man eigentlich zu Beginn der Saison an DAZN sublizenziert – doch ohne die Discovery-Zahlung drohte auch das DAZN-Bild schwarz zu bleiben.

DFL-Chef Christian Seifert ließ bereits durchblicken, dass es so weit nicht kommen würde. Man sei DAZN die Übertragung schuldig, sagte er und klang damit eher nach einem barmherzigen Samariter als einem knallharten Geschäftsmann. Dass kurzerhand auch noch Prime Video mitmischt, dürfte allerdings so gar nicht nach dem Geschmack von DAZN gewesen sein, das dringend exklusive Inhalte bräuchte, um die nicht durch lange Verträge gebundenen Kunden bei der Stange zu halten respektive zurückzugewinnen. So mancher Fußball-Fan, der für das Abendspiel einen Zehner bezahlt hätte, wird kurzfristig jedenfalls auf sein Prime-Abo ausgewichen sein.

Auch dieses neuerliche Chaos dürfte in erster Linie auf das komplexe Vertragswerk von Discovery zurückzuführen sein. Amazon scheint nämlich zu Beginn der Rechteperiode keinen ganz schlechten Deal mit den Kollegen ausgehandelt zu haben, immerhin sah sich Discovery in den vergangenen Monaten dazu gezwungen, über seinen bei Prime Video angebotenen Sender Eurosport 2 Xtra die von DAZN produzierten Bundesliga-Spiele zu zeigen – ein reichlich absurdes Modell.

Weil sich Discovery jetzt aber selbst um die Rechte brachte, wäre Eurosport nicht mehr in der Lage gewesen, Amazon das zugesicherte Produkt zu liefern – sodass auf die Schnelle eine kreative Lösung gefunden werden musste, die in der Eurosport-Produktion für Prime Video mündete. Man möchte nur ungern in der Haut des Discovery-Anwalts stecken, der aus diesem Vertragssalat ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis zaubern muss. Endgültig gelöst ist das Dilemma aber noch nicht, denn wer am kommenden Wochenende das Freitagsspiel und die frühe Sonntagspartie übertragen wird, steht noch in den Sternen. Gut möglich, dass erneut Kreativität gefragt sein wird.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.