Media-Update vom 11. August

Neue IP-Billboards, Milliardenverluste durch Ad-Blocker

von Torsten Zarges
11.08.2015 - 09:00 Uhr

Tools

Social Networks

 

Ab heute jeden Dienstag: das neue Media-Update von DWDL.de. RTL-Vermarkter IP Deutschland gewinnt Universal Pictures als ersten Kunden für die Werbeform "Adaptive Billboard". Außerdem: Ad-Blocker vernichten 21,8 Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen.

Ohne Werbung kein Programm – und ohne Mediaplanung keine Werbung. Deshalb vertieft das Medienmagazin DWDL.de seine regelmäßige Berichterstattung aus der Welt der Media-Agenturen und Vermarkter. Immer dienstags informiert das Media-Update ab sofort über die wichtigsten Neuigkeiten in Sachen Kampagnen, Etats und Personalien und liefert Hintergründe zu Media-Strategien, Werbewirkungstrends und weiteren Forschungsthemen.

Adaptive Billboard
© IP Deutschland
Der RTL-Vermarkter IP Deutschland hat Universal Pictures als ersten Kunden für ein neues Werbemittel namens Adaptive Billboard gewonnen. Dabei handelt es sich um ein In-Page-Ad, das sich automatisch an den jeweiligen Screen anpasst – egal ob PC, Laptop, Smartphone oder Tablet. Platziert wird es ähnlich wie ein klassisches Billboard, nämlich prominent unter der Navigation der Website. Universal bewirbt damit den Deutschlandstart seiner Kinokomödie "Dating Queen" von und mit Amy Schumer. Belegt sind frauenaffine Umfelder auf kochbar.de, VIP.de und wetter.de. IP Deutschland hat die Kampagne in enger Abstimmung mit der Media-Agentur PHD Germany entwickelt. "Das Adaptive Billboard hat den großen Vorteil, dass Kunden mit nur einer Buchung die Nettoreichweite ihrer Kampagne maximieren können, dank der geräteübergreifenden Ausspielung", so IP-Verkaufsdirektorin Nicola Zeus.

Sky Media Network
© Sky
Sky Media Network kann seinen Bundesliga-Sponsoring-Kunden Kia und EA Sports gute Werte für Bekanntheit, Image und Kaufabsicht bescheinigen. Eine Werbewirkungsstudie des Vermarkters nach Abschluss der Bundesliga-Rückrunde 2014/15 ergab: 62 Prozent der Zuschauer erinnern sich gestützt daran, dass Kia Sponsor der Live-Übertragungen war; 29 Prozent erinnern sich ungestützt. Dabei wird die Automarke eng mit Sky in Verbindung gebracht: 88 Prozent verbinden Kia nur mit dem Pay-TV-Anbieter. Beim Markenimage beurteilen die Zuschauer vor allem die Kia-Eigenschaften "Zuverlässigkeit" (65 Prozent) und "Vertrauenswürdigkeit" (61 Prozent) positiv. Durch das Sponsoring wird Kia – anders als zuvor – stärker im Bereich der Mittelklasse als bei den Kleinwagen wahrgenommen. EA Sports hatte in der vergangenen Saison Sonderwerbeformen wie den Konferenztrenner gebucht. Dieser erzielte mit 95 Prozent aller Befragten einen hohen Bekanntheitsgrad. In der Kernzielgruppe der 18-bis 29-Jährigen hatte die Werbeaktivität einen positiven Effekt auf die Kaufabsichten: 88 Prozent von ihnen können sich laut Studie den Kauf eines Spiels von EA Sports vorstellen. Kein Wunder also, dass beide Kunden auch für die Bundesliga-Saison 2015/16 bei Sky gebucht haben (DWDL.de berichtete).

Adobe
© Adobe
Ad-Blocker
vernichten dieses Jahr weltweit 21,8 Milliarden US-Dollar an Werbeeinnahmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung "The Cost of Ad Blocking" von Adobe und PageFair, einem Anbieter von Counter-AdBlock-Lösungen. Die Zahl der Ad-Blocking-Nutzer stieg innerhalb eines Jahres um 41 Prozent auf 198 Millionen Monthly Active Users, davon 77 Millionen in Europa. Deutschland verzeichnete einen vergleichsweise moderaten Anstieg um 17 Prozent auf 18 Millionen regelmäßige Werbeverweigerer. Unter den Browsern hat Google Chrome mit weltweit 126 Millionen Monthly Active Usern (+51 Prozent) die meisten Ad-Blocker-Nutzer, Safari mit 9 Millionen (+71 Prozent) die wenigsten. 
Für die Untersuchung haben Adobe und PageFair drei Jahre lang über eine Milliarde monatlich geblockte Werbe-Anzeigen auf über 3.000 Kundenwebseiten untersucht. Ihre Prognose für 2016: Durch die Zunahme von mobilem Ad-Blocking steigen die Verluste an Werbeeinnahmen auf 41,4 Milliarden US-Dollar.

OMS
© OMS
OMS, der Online-Vermarkter von rund drei Dutzend regionalen Zeitungsverlagen, führt das neue interaktive Bewegtbild-Werbeformat "Video Engagement Ad" ein. Anstatt für redaktionelle Premiuminhalte zu zahlen, etwa durch ein Paywall-Modell, bekommt der Nutzer den vollen Zugang zum Artikel erst, nachdem er das Video Engagement Ad angeschaut und eine Frage zum Inhalt der gezeigten Werbung richtig beantwortet hat. Laut OMS führt diese Interaktion zu einer überdurchschnittlichen Markenerinnerung und Werbewirkung. Der Vermarkter verspricht seinen Kunden "100-prozentigen Werbemittelkontakt". Mit dem Einsatz des Video Engagement Ad lasse sich eindeutig sicherstellen, dass der Nutzer den Werbespot nicht nur gesehen, sondern die Werbebotschaft auch verstanden habe. Partner der OMS für die Vermarktung des neuen Werbemittels ist der technische Dienstleister CaptchaAd.

eprofessional
© eprofessional
Die Hamburger Digitalmarketing-Agentur eprofessional hat ihre alljährliche Experten-Umfrage im Vorfeld der dmexco veröffentlicht. Demnach sind Customer-Journey-Analyse und datengetriebenes Online-Marketing nach Meinung von Digital-Experten die derzeit wichtigsten Trends im Online-Marketing. Auf Platz drei folgt Cross Device Tracking. Vorjahressieger Content-Marketing büßt deutlich an Trend-Appeal ein und landet nach Mobile Marketing, Multichannel-Tracking, Personalisierung und Social Media Marketing nur noch auf Platz 8. Auch bei der Frage nach den größten Herausforderungen dreht sich alles um das Thema Daten. Wie im Vorjahr sieht mehr als die Hälfte der Befragten in der Bewältigung der Datenflut das größte Problem. Knifflig bleibe es zudem, die Wege der Konsumenten vom Anzeigen-Erstkontakt bis zum Kauf lückenlos nachzuvollziehen und zu verstehen. eprofessional hat 113 Online-Marketing-Experten befragt.

Georg Berzbach
© GroupM
Die Top-Personalien der Woche: Georg Berzbach, 48 (Foto), Chief Investment Officer von GroupM Connect und früherer COO der deutschen GroupM, verlässt den Media-Konzern "aus persönlichen Gründen" +++ Carsten Schwecke, 39, bisher Geschäftsführer des Coupon-Netzwerks Affiliprint, wird zum 1. September Chief Digital Officer und Mitglied der Geschäftsleitung von Media Impact, dem gemeinsamen Vermarkter von Axel Springer und Funke Mediengruppe +++ Mark-Olaf Winter, 34, ist bei Spiegel QC, dem Vermarkter der Spiegel-Gruppe, mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Leiter Digital & Business Development aufgestiegen +++

Kommentare zum Artikel