© V. DESJARDINS - Image & Co
BBC-Unterhaltungschefin in Cannes

"Entertainment-Formate bekommen zu wenig Anerkennung"

 

BBC-Unterhaltungschefin Kate Phillips wünscht sich mehr Anerkennung für Entertainment-Formate und ist weiter auf der Suche nach großen Familienshows. Ziel sei es, Formate zu entwickeln, die in zehn Jahren die Größe von "The Voice" hätten.

von Alexander Krei , Cannes
08.04.2018 - 16:57 Uhr

Kate Phillips hat das Fernsehgeschäft bereits aus fast allen möglichen Blickwinkeln betrachtet. Sie war Produzentin und stellte Factual-Formate, Comedys und Entertainment-Shows für diverse Sender her, arbeitete später aber auch für den Distributor BBC Worldwide. Seit eineinhalb Jahren ist Phillips nun für die Entertainment-Programme der BBC-Fernsehsender verantwortlich, zu denen viele kleine Formate, aber eben auch große Flaggschiffe wie "Strictly Come Dancing" zählen.

Bei der MIPFormats in Cannes machte sich Phillips nun für das Genre stark, für das sie arbeitet. "Entertainment-Formate bekommen nicht so viel Anerkennung wie sie verdienen", sagte sie am Sonntag und zog zum Vergleich die Oscar-Verleihung heran. Dort würden ja auch immer schwere Stoffe gewinnen und nicht die Komödien. Um das Ansehen zu verbessern, hat die Entertainment-Chefin seit ihrem Amtsantritt mehr als 50 neue Projekte angestoßen, darunter die bereits gestartete Musikshow "All Together Now", die von Endemol Shine produziert wird.

"Nichts macht mich aufgeregter als eine neue Idee", sagte Phillips in Cannes und machte deutlich, dass es ihr bei der Suche nach neuen Formaten keineswegs nur um bestimmte Sendeplätze geht. "Ich bin nicht so sehr auf Slots fokussiert, sondern will, dass die Leute mit ihren Ideen zu uns kommen." Den richtigen Sendeplatz werde man dann schon dafür finden.

Einen Schwerpunkt legt Kate Phillips aber weiter auf die große Samstagabendshow, die schon häufig totgesagt wurde, aber noch immer erstaunlich gut funktioniert. "Frisch, lustig und unwechselbar" müssten die Formate für diesen herausgehobenen Sendeplatz sein. "Unser Ziel ist es, Shows zu entwickeln, die in fünf oder zehn Jahren die Größte von 'The Voice' oder 'X Factor' haben." Dafür will Phillips ihnen auch die nötige Zeit geben, um sich zu entwickeln. 

Dass Netflix und Amazon Milliarden ausgeben und den klassischen Fernsehsendern mit attraktiven Programmen Zuschauer streitig machen, betrachtet Phillips indes von mehreren Seiten. "Natürlich sind das Wettbewerber", räumt sie ein. "Auf eine gewisse Art ist es aber zunächst einmal großartig, dass diese Firmen so viel Geld in den Produktionsmarkt pumpen." Man selbst habe ja schließlich gar nicht ausreichend Sendeplätze für all die guten Formate.

Mit Blick auf die großen Shows hält die BBC-Entertainment-Chefin die neuen Konkurrenten aber ohnehin für nicht allzu starke Wettbewerber. Mit Castingshows verhalte es sich ähnlich wie mit Live-Sport – man wolle diese Sendungen zusammen mit Familie und Freunden schauen, um in den nächsten Tagen mitreden zu können. Das beste Beispiel ist "Strictly Come Dancing", das jüngst bei BBC One so erfolgreich wie noch nie – ganze 13 Jahre nach dem Start.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Canneseries © S. d'Halloy - Image & Co
Wie gut ist das neue Serien-Festival?

Canneseries-Premiere: Preisverdächtig war nur die Promo

Viel Show, aber wenig Ertrag: Die Premiere des neuen Serien-Festivals in Cannes geriet zur Enttäuschung mit Ansage. Während die Qualität des Wettbewerbs mit einem Fragezeichen versehen kann, waren viele MIPTV-Besucher einfach nur genervt. » Mehr zum Thema
Simone Emmelius, Jobst Benthues, Ute Biernat, Christian Franckenstein © DWDL.de
DWDL.de-Umfrage beim German MIP Cocktail

Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben?

Produzenten aus aller Welt jubelten bei der MIPTV: Nie gab es mehr Aufträge, weil immer mehr Plattformen und Sender sich mit eigenen Inhalten profilieren wollen. Aber wer soll das alles noch finden und gucken? Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben? » Mehr zum Thema
What Would Your Kid Do? © ITV
Eindrücke von der MIPTV

MIP-Schmuckkästchen 2018: Sänger, Kids und Drogenköche

Auf der Fernsehmesse MIPTV mangelt es nicht an skurrilen Formaten. In unserem "Schmuckkästchen" stellen wir ihnen ganz subjektiv sehenswerte Neustarts vor: Von neuen Spins im Koch- und Casting-Genre über Musical-Comedy bis hin zu Kochen mit Gras. » Mehr zum Thema
Marcus Wolter © Banijay / Mateusz Tondel
Eine Rückkehr zu neuen Ufern

Wolter wird CEO und Gesellschafter von Banijay Germany

Neue Aufgabe mit vertrauten Weggefährten: Marcus Wolter, zuletzt Nordeuropa-Chef von Endemol Shine, wird CEO und Gesellschafter der neu gegründeten Banijay Germany, wie er DWDL.de gegenüber bestätigt. In der Position verantwortet er künftig neben Banijay Productions auch die Produktionsfirma Brainpool. » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Verleihung der International Emmy Kids Awards in Cannes

International Emmys für "Berlin und wir" und "Rote Bänder"

Was für ein Abend aus deutscher Sicht: In der Kategorie Factual gewann "Berlin und wir" und als beste Serie räumte "Club der roten Bänder" einen der International Emmy Kids Awards ab. Wer in Cannes sonst noch jubeln konnte.... » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail © Eric Bonté
Get Together zur Fernsehmesse in Cannes

German MIP Cocktail: Branchentreff im Serienfieber

Mehr als 350 Gäste folgten der Einladung zum u.a. von DWDL.de gesponsorten German MIP Cocktail des Medienboard Berlin-Brandenburg und der Film- und Medienstiftung NRW. Canneseries, Personalspekulationen und ein Werkstattblick auf "Das Parfüm" waren die Themen des Abends. » Mehr zum Thema
Red Bull © Red Bull
Als Partner an Bord

Red Bull Media House steigt bei privater Mond-Mission ein

Eine Gruppe von Visionären plant für das kommende Jahr die erste private Mondlandung - wenn auch unbemannt. Jetzt hat das deutsche Forscherteam mit Red Bull Media House einen globalen Medienpartner an Bord geholt. » Mehr zum Thema
Rich House, Poor House © Channel 5
Ausstrahlung noch im Frühjahr

"Plötzlich arm, plötzlich reich": Sat.1 adaptiert Tausch-Doku

Was passiert, wenn arme und reiche Familien für eine Woche lang ihr Leben tauschen, will Sat.1 demnächst in einem neuen Format herausfinden. Der Sender adaptiert dafür die aus Großbritannien stammende Dokusoap "Rich House, Poor House". » Mehr zum Thema
Matthew Henick © S. d'Halloy - Image & Co
Keynote auf der MIPTV

Facebooks Content-Chef: Alles, nur kein Fernsehen

Matthew Henick ist neuer Content-Chef von Facebook und kommt frisch von Buzzfeed. In Cannes machte er jetzt deutlich, dass er auf Bewegtbild setzt, nicht aber das Fernsehen kopieren möchte. Sein Zauberwort heißt "Social Entertainment". » Mehr zum Thema
Red Bull und Beta Film © DWDL
Joint-Venture gegründet

Red Bull und Beta planen internationale Fußball-Saga

Im Vorfeld der MIPTV überraschen Beta Film und das Red Bull Media House mit einer ungewöhnliche Zusammenarbeit. Beide Unternehmen haben ein Joint-Venture gegründet. Das gemeinsame Ziel vor Augen: Eine internationale Serie über die Untiefen des Fußballs. » Mehr zum Thema