Logo: Vanity Fair © Vanity Fair
"We did our best"

Das Aus nach zwei Jahren: "Vanity Fair" wird eingestellt

 

Das Ende kommt wie ein Paukenschlag: Am Vormittag gab Condé Nast die sofortige Einstellung der deutschen "Vanity Fair" bekannt, die vor zwei Jahren mit großen Plänen an den Start ging. Die morgen erscheinende Ausgabe ist zugleich die letzte. "Es ist meine traurige Pflicht, bekannt zu geben, dass 'Vanity Fair' mit der laufenden Ausgabe eingestellt wird", teilt Verlags-Boss Jonathan Newhouse mit.

von Jochen Voß
18.02.2009 - 11:27 Uhr

Seite 1 von 2

Foto: Condé NastZwei Jahre nach ihrem ambitionierten Start wird die deutsche Ausgabe der "Vanity Fair" eingestellt. Das teilte Jonathan Newhouse, Chairman bei Condé Nast International am Mittwoch-Vormittag mit und bestätigte damit einen Bericht des Branchendienstes "kress.de". "Nur elf Wochen zuvor habe ich versprochen, dass Condé Nast 'Vanity Fair' trotz aller Schwierigkeiten fortsetzen wird. Aber die Welt verändert sich schnell und auf eine Art und Weise, auf die niemand wirklich vorbereitet sein kann", heißt es in einer Mitteilung von Newhouse.

Die Weltwirtschaft befinde sich in einer Krise historischen Ausmaßes, so Newhouse. "In einem normalen wirtschaftlichen Klima hätten wir tapfer mit 'Vanity Fair' weitergemacht". Fast schon pathetisch schließt Newhouse seine Ausführungen: "Im Geschäft, wie im Leben gibt es Siege und Niederlagen. Wir haben unser Bestes gegeben". Zuletzt kam der deutsche Ableger des renommierten monatlichen US-Titels auf 196.727 verkaufte Exemplare (IVW IV/2008). Die Einstellung kommt äußerst plötzlich. Bislang ging man in der Branche eher von einer Reduktion der Erscheinungsweise auf einen monatlichen Turnus aus.
 

 
Wie genau die Abwicklung der "Vanity Fair" von Statten geht und was aus den Mitarbeitern des Titels wird, ist derzeit noch unklar. Klar ist lediglich, dass das ambitionierte Zeitschriftenprojekt, das im Februar 2007 an den Start ging, nun Geschichte sein wird. Nach den ersten Anzeichen für eine Erosion bei der "Vanity Fair" beteuerte der Verlag zunächst stets sein Festhalten an dem teuren Unterfangen "Vanity Fair". So ging Verlagschef Bernd Runge im Herbst von Bord. Auch Chefredakteur Nikolaus Albrecht kündigte kürzlich an, die Leitung des Titels zum Jahresende abgeben zu wollen. Gründungs-Chefredakteur Ulf Poschardt verließ den Verlag bereits im Januar 2008.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.