heute © ZDF
Fehlerfreie Premiere

ZDF denkt an Korrekturen beim News-Design

 

Wirkliche Pannen gab es beim Start des neuen ZDF-Nachrichtenstudios nicht. "heute" und "heute-journal" gingen souverän über die Bühne. Doch neben überraschend viel Lob, gibt es auch konkrete Kritik. Und schon kündigt der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen Korrekturen an.

von Thomas Lückerath
18.07.2009 - 23:27 Uhr

Seite 1 von 2

heuteNach der wochenlangen Bewerbung und umfangreichen Kommunikationsmaßnahmen für das neue Nachrichtenstudios dürfte das große Interesse am Freitag in Mainz niemanden wirklich überrascht haben. "heute" um 19 Uhr mit Steffen Seibert, die erste Sendung aus dem neuen Studio, war die meist gesehene Fernsehsendung des Tages mit insgesamt 4,11 Millionen Zuschauer. Ein extra eingerichteter Chatroom zur Diskussion auf ZDF.de war innerhalb von Minuten überfüllt. In der Spitze über 2.500 User versuchten mit dem stellvertretenden ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen über das neue Nachrichten-Design zu chatten.

Der jedoch kam etwas später - erst richtete er sich nach der pannenfreie Premiere mit lobenden Worten an die Mitarbeiter. Alles, was während der Sendung geleistet werden konnte, wurde geleistet. Doch das war eben nur die halbe Miete. Viel wichtiger: Wie würde das Publikum die neue Nachrichten-Optik aufnehmen? Auf dem Mainzer Lerchenberg ist sie den Beteiligten durch wochenlange Proben bereits vertraut - für den TV-Zuschauer waren die Sendungen am Freitagabend jedoch die erste Konfrontation mit dem, was das ZDF ein neues Nachrichten- oder wahlweise auch gleich ein neues Fernsehzeitalter nennt.
 


Die Reaktionen fielen sehr gemischt aus, was per se bei einem so umfassenden Relaunch einer bekannten Marke schon einmal ein eher positives Signal ist. Kritik wird immer häufiger und schneller geäußert als Lob. Dass es das auch gab, soll aber nicht von sich wiederholenden Kritikpunkten der Internet-Nutzer auf ZDF.de und in anderen Foren ablenken: Die Farben zu hell, die Schriften zu klein, das Studio zu groß und dann immer wieder auch die Frage: Hätte beispielsweise ein 3D-Erklärmodell zum Atomkraftwerk Krümmel wirklich sein müssen?

Nachdem auch ein etwas aufgeregter und sich verhaspelnder Claus Kleber zusammen mit Gundula Gause die Premiere des neuen "heute-journal" ansonsten fehlerfrei über die Bühne brachte, sortierte der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen am Samstagmittag live im ZDF-Programm die bis dahin aufgelaufene Kritik und zieht dabei zunächst einmal ein positives Fazit. "Ich glaube wir können zufrieden sein. Natürlich gab es ein paar Kleinigkeiten, an denen man noch schrauben kann. Wir müssen uns diese neue Technologie auch noch ein bisschen erobern", sagte er im "ZDF Wochenjournal. Dennoch sei man sich am Freitagabend vor Jubel in die Arme gefallen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.