Geldscheine © Chobe / photocase.com
"Wen es überrascht...":

Beitrags-Debatte: VPRT & DJV bringen sich in Stellung

 

Weil die Mehreinnahmen durch den neuen Rundfunkbeitrag offenbar noch höher ausfallen als zunächst gedacht, melden sich nun die Vertreter von VPRT und DJV zu Wort. Ihre Forderungen sind allerdings bereits bekannt...

von Alexander Krei
03.02.2015 - 16:18 Uhr

"Wen es überrascht..." So beginnt das Zitat des VPRT-Vorstandsvorsitzenden Tobias Schmid. Gemeint sind damit die Mehreinnahmen durch den neuen Rundfunkbeitrag, die nun noch höher ausfallen als zunächst gedacht (DWDL.de berichtete). Mit "Wen es überrascht..." könnte man aber auch genauso gut die reflexartigen Mitteilungen der Lobbyisten bezeichnen, die nicht lange auf sich warten ließen. Und so schimpft Schmid mit Blick auf die jährlichen Einnahmen von ARD und ZDF über den "Staatshaushalt eines europäischen Kleinstaates" und stellt in diesem Zusammenhang zwei Fragen.

"Erstens, warum konnten die öffentlich-rechtlichen Kollegen nicht selber errechnen und benennen, was nach Einschätzung vieler Marktbeobachter seit Monaten auf der Hand lag? Und zweitens, was spricht jetzt noch gegen eine rasche Umsetzung der von der Politik bereits diskutierten Werbereduzierung in den öffentlich-rechtlichen Programmen?" Dass ARD und ZDF letztlich gar nicht zu entscheiden haben, wie viel Geld ihnen zugesprochen wird, lässt der schäumende VPRT-Vorstandsvorsitzende außen vor. Eine "rasche" Werbereduzierung erscheint zudem angesichts der langsam mahlenden Mühlen der Politik ebenfalls vorerst in weiter Ferne zu liegen, tun sich die Ministerpräsidenten doch sogar schon damit schwer, einem Zombie-Sender wie ZDFkultur zeitnah den Stecker zu ziehen (DWDL.de berichtete).

Zu Wort meldet sich aber nicht nur der VPRT. Während die Vertreter der Dokumentarfilmer und Produzenten noch auf sich warten lassen, hat sich der Deutsche Journalisten-Verband schon mal in Stellung gebracht. Dieser möchte die Mehreinnahmen am liebsten in den - Überraschung - Hörfunk- und Fernsehjournalismus investiert sehen. Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken nannte es absurd, dass einerseits mehr Geld zusammen komme, als ausgegeben werden dürfe, andererseits mehrere öffentlich-rechtliche Sender massive Einsparungen zulasten der Journalistinnen und Journalisten bei den Sendern vornähmen. "Mehr Effizienz: ja, Sparorgien auf Kosten der freien Journalisten und des Qualitätsanspruchs: nein", so Konkens Forderung.

Zugleich zeigte er sich davon überzeugt, dass die Erwartungen der Zuschauer und Radiohörer an Umfang und Qualität der Berichterstattung von ARD und ZDF eher stiegen als zurückgingen. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kann seinem Informationsauftrag auf Dauer nur gerecht werden, wenn er eher mehr als weniger in den Journalismus und die Journalisten investiert", erklärte der DJV-Bundesvorsitzende. Spekulationen über eine weitere Absenkung der Rundfunkgebühr durch die Ministerpräsidenten liefen diesem Ziel zuwider.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.