Christian Nitsche © BR / Julia Müller
Neuer BR-Chefredakteur

Gottlieb-Nachfolger will "in der Öffentlichkeit wirken"

 

Der neue BR-Chefredakteur Christian Nitsche will ebenso wie sein Vorgänger Sigmund Gottlieb präsent sein. Abseits seiner TV-Auftritte gilt es für ihn, die aktuellen Redaktionen aus Hörfunk und Fernsehen zuammenzubringen.

von Alexander Krei
30.03.2017 - 19:09 Uhr

Zum 1. April wird Christian Nitsche, zuletzt zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell und als solcher für die "Tagesthemen" verantwortlich, beim Bayerischen Rundfunk die Nachfolge von Sigmund Gottlieb antreten - und streng genommen sogar mehr Verantwortung bekommen als sein Vorgänger, schließlich fungiert der 45-Jährige fortan als erster trimedialer Chefredakteur beim BR. Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" stellt sich Nitsche die Frage, ob er genauso oft kommentieren will wie Gottlieb, praktischerweise gleich selbst - und liefert die Antwort mit: "Als trimedialer Chefredakteur werde ich nicht nur in den 'Tagesthemen', sondern sondern auch Online und im Hörfunk kommentieren."

Er habe den Anspruch, als Journalist auch in der Öffentlichkeit zu wirken. "Es ist zwar noch schwer einzuschätzen, wie viel Zeit das Management der gesamten Aktualität in Anspruch nehmen wird. Dennoch werde ich selbstverständlich auch moderieren, zum Beispiel 'Brennpunkte' oder 'Plusminus'. Und zu gegebener Zeit auch die 'Münchner Runde'. Aber jetzt muss ich erst mal ankommen." Zunächst will sich der neue Chefredakteur den Mitarbeitern widmen - und hier wartet wahrlich viel Arbeit auf ihn. Dabei geht es vor allem darum, die aktuellen Redaktionen von Hörfunk und Fernsehen zusammenzuführen. Deren Standorte trennen nämlich seit Jahrzehnten rund zehn Kilometer, rechnet er vor.

Optimistisch blickt er auf den Anfang des nächsten Jahrzehnts. "Dann beziehen die aktuellen Redaktionen neue Räumlichkeiten in München-Freimann und können viel einfacher zusammenarbeiten", so Christian Nitsche in der "SZ". "Wir können aber nicht so lange warten und müssen natürlich schon jetzt mit passenden Angeboten auf den Medienwandel reagieren und neue, auch mobil nutzbare Inhalte entwickeln." Im Internet hat der neue BR-Chefredakteur "einen regelrechten Markt" für "gut gemacht Erklärfilme aus dem Nachrichtenbereich" ausgemacht. "Ziel muss es sein, zu einer neuen komplexen Thematik wenige Stunden später online einen durchdachten, mit Animationen unterstützen Erklärbeitrag zu präsentieren. Er muss für Social Media optimiert, aber auch im Linearen einsetzbar sein, zum Beispiel in der 'Rundschau Nacht'."

Um trotz des Sparkurses neue Ressourcen zu schaffen, müsse man umschichten oder Mitarbeiter befähigen, so Nitsche. "Ich kann bei einem Anschlag in Deutschland nicht warten, bis ein Kamerateam ankommt. Wenn einer unserer Journalisten mit Handy vor Ort ist, dann muss er für uns live bis in die 'Tagesschau' berichten können, egal ob das wackelt."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.