Parship und ProSiebenSat.1 © Parship / ProSiebenSat.1
Verivox, Parship, Amorelie & Co.

Reuters: Vier Interessenten bieten für P7S1-Digitalsparte

 

Anders als das TV-Geschäft boomen die Commerce-Beteiligungen von ProSiebenSat.1. Laut Reuters gibt es nun offenbar vier Interessenten, die sich gerne an der Sparte beteiligen würden. Entsprechende Gebote wurden demnach bereits abgegeben.

von Timo Niemeier
16.11.2017 - 15:33 Uhr

Bereits im August ist bekannt geworden, dass ProSiebenSat.1 die Abspaltung eines Teils seiner Digitalsparte prüft. Dort hat der Konzern seine stark wachsenden Commerce-Beteiligungen gebündelt. Dieser Bereich ist derzeit der einzige im Konzern, der signifikante Wachstumsraten aufweist. Nun berichtet Reuters von einem konkreten Interesse von vier Finanzinvestoren, sich am Digitalsegment von ProSiebenSat.1 zu beteiligen. Unter anderen hätten EQT und General Atlantic Angebote vorgelegt, so die Nachrichtenagentur.

Reuters beruft sich in seinem Bericht auf mehrere Personen, die mit dem Prozess vertraut seien. Demnach hätten EQT und General Atlantic Angebote für 30 bis 40 Prozent der Digitalsparte abgegeben. Der Bereich werde dabei insgesamt mit mehr als 1,3 Milliarden Euro bewertet. Laut Reuters stieß es einigen Private-Equity-Fonds aber sauer auf, dass sich ProSiebenSat.1 nur von einem Minderheitsanteil trennen will. Das aber ist verständlich: Die Geschäfte laufen gut und der Konzern würde weiterhin das Zepter in der Hand behalten.

Zuletzt war auch ein Teil-Börsengang der ProSiebenSat.1-Digitalsparte im Gespräch. "Der Teil-IPO eines Bereichs wie unseres Commerce-Geschäfts kann eine Option sein", sagte Konzernchef Thomas Ebeling Ende August dem "manager magazin". Durch die Beteiligungen am Commerce-Bereich will ProSiebenSat.1 in dieser Sparte noch stärker wachsen und sich damit unabhängiger vom Geschäft mit der TV-Werbung machen. Bei den zuletzt vorgelegten Quartalszahlen wurde wieder deutlich, wie groß die Probleme in der Werbezeitenvermarktung derzeit sind (DWDL.de berichtete). Vor wenigen Wochen wurde zudem bekannt, dass ProSiebenSat.1 auch gerne in weitere Beteiligungen investieren würde

Für Konzernchef Ebeling selbst könnte der Deal mit einem der möglichen Investoren ein Befreiungsschlag sein. Zuletzt wurde in den Medien aufgrund der schlechten Geschäftsentwicklung des Unternehmens über einen vorzeitigen Abgang des Vorstandsvorsitzenden spekuliert. Ebeling geriet außerdem in die Kritik, weil er TV-Zuschauer in einem Analysten-Call als "ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" bezeichnet hatte (DWDL.de berichtete). Das klassische Fernsehgeschäft erwirtschaftet noch immer den Löwenanteil von Konzernumsatz- und gewinn.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.