House of Cards © Sky Deutschland/David Giesbrecht
Sechste Staffel kommt

Netflix bringt "House of Cards" ohne Kevin Spacey zu Ende

 

Die Entscheidung ist gefallen: Es wird noch eine finale sechste Staffel von "House of Cards" geben, allerdings in verkürzter Form. Kevin Spacey alias Frank Underwood wird nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung nicht mehr dabei sein.

von Uwe Mantel
04.12.2017 - 19:54 Uhr

Die Entscheidung über die Zukunft von "House of Cards" ist gefallen: Netflix und die Produktionsfirma Media Rights Capital haben sich geeinigt, noch eine auf acht Folgen verkürzte finale sechste Staffel zu produzieren - wenn auch ohne den bisherigen Hauptdarsteller und Mitproduzenten Kevin Spacey. Dies kündigte Netflix-Chef Ted Sarandos auf der UBS Global Media and Communications Conference an.

Wie der von Spacey verkörperte Frank Underwood aus der Serie geschrieben wird, ist ebenso noch unklar wie die genaue Ausrichtung der finalen Folgen. Robin Wright alias Claire Underwood wird in jedem Fall auch in den letzten Folgen an Bord bleiben und dürfte damit wohl nun in den Mittelpunkt rücken. Die Dreharbeiten sollen Anfang 2018 wieder aufgenommen werden. Einen Veröffentlichungstermin für die letzte Staffel nannte Netflix noch nicht.

Ende Oktober hatte der Schauspieler Anthony Rapp Kevin Spacey öffentlich vorgeworfen, ihn vor etwas mehr als 30 Jahren sexuell bedrängt zu haben, als Rapp erst 14 Jahre alt war. Seitdem meldeten sich diverse weitere Männer zu Wort, die Spacey ebenfalls unangemessenes Verhalten und sexuelle Belästigung vorwarfen - darunter auch Mitarbeiter seiner aktuellen Serie "House of Cards", bei der er nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Executive Producer tätig war. Von einer "vergifteten Atmosphäre" am Set war die Rede. Als Reaktion darauf trennten sich Netflix und die von ihm mitgegründete Produktionsfirma Media Rights Capital von Spacey.

Die kurz zuvor begonnenen Dreharbeiten an der sechsten Staffel von "House of Cards" waren umgehend auf Eis gelegt worden, um Möglichkeiten auszuloten, die Serie auch ohne Spacey zu einem Abschluss zu bringen. Für Netflix ist das schon deshalb wichtig, weil der Streaming-Dienst mit kaum einer anderen Serie so stark verbunden wird wie mit "House of Cards". Sie war es, die Netflix erstmals auf den Schirm bei Kritikern und Preisverleihungen hob und damit das Prestige begründete, das Netflix heute in Sachen hochwertiger Serienproduktion genießt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.