Karola Wille © MDR/Marco Prosch
Ende der Amtszeit

Wille: "Die See wurde rauer als ich gedacht hatte"

 

Kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit als ARD-Vorsitzende hat Karola Wille eingeräumt, dass die Zeit an der Spitze schwieriger war als sie es angenommen hatte. So sei es im Streit mit den Verlegern nicht gelungen, den gordischen Knoten durchzuhauen.

von Alexander Krei
27.12.2017 - 11:27 Uhr

Als MDR-Intendantin Karola Wille vor zwei Jahren den ARD-Vorsitz übernahm, erwartete sie eine Zeit enormer Herauforderungen, für die Politik, die Gesellschaft und für die ARD. "Und genauso ist es gekommen", sagte Wille jetzt der dpa. "Ich habe damals auch gesagt 'Die See ist rau gewirden.' Aber sie wurde dann noch rauer, als ich gedacht hatte." Tatsächlich gab es in ihrer zweijährigen Amtszeit zahlreiche Baustellen, etwa die Diskussion um den Rundfunkbeitrag und die Auseinandersetzung mit den Verlegern.

Dadurch sei die Zeit insgesamt schwieriger geworden als erwartet. "Das spiegelt sich auch darin wider, dass wir Tabubrüche und Grenzverschiebungen erlebt haben", betonte die scheidende ARD-Vorsitzende. "Dazu gehört für mich auch das Thema Staatsrundfunk, das ein Teil der öffentlichen Debatte geworden ist. Wir haben auch einen Werteschwund. Mich beschäftigt schon, was in den sozialen Netzwerken teilweise los ist. Und wir erleben auch eine Ignoranz gegenüber Fakten."

Dass man versucht habe, transparenter in der journalistischen Arbeit zu werden, sieht Karola Wille als richtigen Schritt an. Aber auch ein offener Umgang mit Fehlern sei wichtig. "Es ist aus meiner Sicht sogar demokratieförderlich, wenn man sagt, was man falsch gemacht hat", sagte Wille der dpa und sieht sich durch Ergebnisse von Studien bestätigt, wonach das Vertrauen der Menschen in die Medien nach wie vor hoch sei, vor allem gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Tageszeitungen.

Mit Blick auf den Streit mit den Verlegern zeigte sich die MDR-Intendantin dagegen nicht zufrieden, immerhin sei es das Ziel gewesen, diesen zu beenden. Nach einer langwierigen Diskussion mit Höhen und Tiefen sei es leider nicht gelungen, den gordischen Knoten durchzuhauen. Wille betonte jedoch noch einmal, den Verlagen anzubieten, sie in der Auseinandersetzung mit Google beim Thema Leistungsschutzrecht zu unterstützen. Ab Januar wird BR-Intendant Ulrich Wilhelm den ARD-Vorsitz übernehmen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.