Gerhard Delling © WDR/Herby Sachs
"Sportschau"-Abschied nach mehr als 30 Jahren

Delling: Neuanfang bei der ARD "nicht mehr möglich"

 

Am Samstag hat Gerhard Delling zum letzten Mal ein Fußballspiel im Ersten begleitet. Zuvor sprach er mit dem "Tagesspiegel" über seinen Abschied und wurde dabei sehr deutlich. Bei der ARD sei es nicht mehr möglich gewesen, neue Formate zu entwickeln. Zur Ruhe setzen will er sich nicht.

von Timo Niemeier
26.05.2019 - 10:14 Uhr

Jetzt ist also tatsächlich Schluss: Nachdem sich Gerhard Delling bereits vor zwei Wochen vom "Sportschau"-Publikum am Vorabend verabschiedet hatte, präsentierte er beim DFB-Pokalfinale nun auch wirklich sein letztes Fußballspiel in der ARD. Mit dem "Tagesspiegel" hat Delling zuvor über seinen Abschied und seine Zukunftspläne gesprochen - und fand dabei durchaus deutliche Worte. "Mein Abschied hat sicherlich auch ein bisschen damit zu tun gehabt, dass die Aufgaben, die ich mir gewünscht hätte, nicht gekommen sind", sagt Delling. Er sei nie nur Moderator gewesen. Er selbst sehe sich als Journalist. "Ich hab’ Formate entwickelt, bin ein ständiger Unruhegeist. Bei der ARD war es jetzt nicht mehr möglich, das weiter zu tun, sprich, noch mal neu anzufangen."

Verbittert sei er deshalb aber nicht, versichert Delling, der nun nicht in den Ruhestand gehen will. Unter anderem will der Journalist ein Buch schreiben. "Ein fiktionaler Stoff, mit autobiografischen Bezügen", so Delling. Darüber hinaus ist auch eine App geplant, die Delling mit Inhalten befüllen soll. "Ich habe großes Interesse daran, etwas im digitalen Bereich zu tun, auch mit Bewegtbildern. Mit meinem Schwager habe ich biologisch abbaubare Reinigungsmittel entwickelt. Das Umweltthema treibt mich schon seit meiner Kindheit um."

Ein Job als Experte, etwa beim Sport1-"Doppelpass", wäre für Delling nichts. Er sei nicht so der "Stammtisch-Typ". Einen Job im Sport kann sich der Moderator aber weiterhin vorstellen. Prinzipiell sei er allem gegenüber aufgeschlossen, sagt er. "Der Sport, aber auch aktuelle politische oder wirtschaftliche Ereignisse interessieren mich immer noch. Aber ich will jetzt raus aus der ‘Routine’. Es muss mich wieder neu fesseln."

In seiner letzten Bundesliga-"Sportschau" verabschiedete sich Delling vor zwei Wochen mit dem Satz: "Die Lücke, die ich hinterlasse, wird mich schon ersetzen." Gegenüber dem "Tagesspiegel" sagt er nun, er habe nicht lange an dem Satz gesessen, irgendwann hätten sich diese Worte bei ihm einfach "breitgemacht". Delling: "Der passte jetzt so gut. Da steckt ja ganz viel mit drin. Das mit der Lücke und sich trotzdem nicht so wichtig nehmen. Das ist keine Systemkritik."

 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.