Herbert Kloiber © Medientage München/TMG
Kloiber nach dem TMG-Verkauf

"Ich weiß jetzt nicht mehr, wie die Quoten von RTL II sind"

 

Im Februar hat Herbert Kloiber seine Tele München Gruppe (TMG) an Finanzinvestor KKR verkauft und seine Karriere als Unternehmer damit beendet. In einem Interview hat er nun verraten, wie es ihm mit der Entscheidung geht und wie er die Pläne von KKR bewertet.

von Timo Niemeier
17.06.2019 - 19:07 Uhr

Rund 42 Jahre hat Herbert Kloiber die Geschicke der TMG geleitet, Anfang des Jahres hat er das Unternehmen schließlich an KKR verkauft (DWDL.de berichtete). Der Finanzinvestor hat seither weiter kräftig zugeschlagen und will einen neuen Medienkonzern aufbauen. Kloiber selbst hat nun der österreichischen Tageszeitung "Kurier" ein Interview gegeben und darin über seinen Rückzug als Medienunternehmer gesprochen. Die Hektik des Tagesgeschäft falle langsam ab, so Kloiber.

"Ich weiß jetzt nicht mehr, wie die Quoten von RTL II sind und gerade noch, dass das Pfingstwochenende für Tele5 schwach war – aber im Großen und Ganzen ist mir das jetzt wurscht und das ist auch gut so", so Kloiber, der zudem sagt, er habe nicht vor, in den nächsten eineinhalb Jahren sich "in irgendeiner Weise" beruflich zu engagieren. Die Entscheidung, die TMG zu verkaufen, habe er sich nicht leicht gemacht. "Ein Unternehmen, das man fast 50 Jahre betrieben hat, gibt man nicht leichtfertig aus der Hand. [...] Ich habe mit jetzt fast 72 Jahren aber das Gefühl gehabt, dass ich alle Chancen, die sich mir zwischen 30 und 70 geboten haben, mehr oder minder wahrgenommen habe."

Zu den Plänen von KKR, die gerade erst bei Axel Springer eingestiegen sind, sagt Kloiber: "Ich meine, man sollte nicht überinterpretieren und das, wie Private-Equity-Firmen ihre Geschäfte am Köcheln halten, unter einer wahnsinnig übergeordneten Strategie sehen wollen." Es gebe einfach Branchen, die sich in einem Umbruch befinden würden. Dazu zählt der ehemalige TMG-Chef auch den Filmlizenz-Handel, die Filmproduktion sowie das Privatfernsehen und die Printbranche. "Die Grundfesten, auf denen all deren Geschäfte über Jahrzehnte fußten, haben einige große Schrammen bekommen. Das spiegelt sich in den Aktienkursen wieder und in der Bepreisung von Akquisitionen und so etwas haben gute Private-Equity-Manager eben auf dem Radar." Wenn die TMG mit den anderen Firmen verschmolzen sei, könne man daraus vielleicht eine Strategie ableiten. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.