Stunden der Entscheidung - Angela Merkel und die Flüchtlinge © ZDF/Hans-Joachim Pfeiffer
"Stunden der Entscheidung"

ZDF zeigt Dokudrama "Angela Merkel und die Flüchtlinge"

 

Es ist ein Moment, der Deutschland noch über Jahre beschäftigen sollte: Die Entscheidung von Angela Merkel im September 2015, die Grenzen für Flüchtlinge offenzuhalten. Das ZDF arbeitet das im Herbst in einem Dokudrama auf.

von Uwe Mantel
17.07.2019 - 11:21 Uhr

Am 4. September 2015 entscheiden sich Tausende Flüchtlinge, die über Tage in Budapest festsaßen, zum "Marsch der Hoffnung": Entlang der Autobahnen machen sie sich auf den Weg in Richtung Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss in diesem Moment folgenschwere Entscheidungen treffen: Soll sich Deutschland bereit erklären, Tausende Flüchtlinge aufzunehmen? Oder soll man die Grenzen schließen? Was in diesen Stunden geschieht, zählt fraglos zu den historischen Momenten in der Ära Merkel und der Geschichte der Bundesrepublik. Das ZDF lässt diese nun in einem Dokudrama aufarbeiten, das zum 4. Jahrestag am 4. September 2019 gezeigt werden wird.

Im Mittelpunkt des 90-Minüters steht einerseits der Entscheidungsprozess der deutschen Kanzlerin, andererseits bezieht der Film auch die Perspektive des Syrers Mohammad Zatareih ein, der den Aufbruch der Flüchtlinge im Hauptbahnhof von Budapest maßgeblich initiierte. So nimmt das Dokudrama neben der Ebene der politischen Hauptakteure auch den "Marsch der Hoffnung" in den Blick, das Schicksal der Menschen vor Ort.

Der Film setzt dabei auf eine Mischung aus Spielhandlung, Originalbildern und Aussagen Beteiligter. Dabei rekonstruiert das Dokudrama die entscheidenden 24 Stunden vom 4. auf den 5. September 2015. Das zunächst parallel verlaufende und schließlich mehr und mehr ineinander übergreifende Geschehen um die beiden Hauptfiguren werde den dramaturgischen Leitfaden für die szenische und dokumentarische Darstellung bilden, so das ZDF.

Die Rolle der Angela Merkel übernimmt Heike Reichenwallner, Mohammad Zatareih wird von Armai Aram verkörpert. Originalaufnahmen von damals und Interviews mit damals Beteiligten aus Politik, Medien sowie involvierten Institutionen - ergänzen die szenischen Passagen. Dabei sind etwa der damalige Vizekanzler Sigmar Gabriel, der damalige Innenminister Thomas de Maizière und der damalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Auch Mohammad Zatareih selbst kommt im Film zu Wort.

Regisseur ist Christian Twente. Das Drehbuch schrieben Sandra Stöckmann und Marc Brost, der als Leiter des Hauptstadtbüros der "Zeit" das Geschehen 2015 mitverfolgte, publizistisch begleitete und selbst mit zahlreichen Involvierten sprach. Produzent ist Walid Nakschbandi von AVE Publishing. Die Redaktion liegt bei Stefan Brauburger und Stefan Mausbach, die Leitung hat Peter Arens.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.