Carsten Schmidt © Sky
Der Sky-Umbau geht weiter

Carsten Schmidt hört als Chef von Sky Deutschland auf

 

Der nächste personelle Paukenschlag in Unterföhring: Carsten Schmidt beendet zum Jahreswechsel seine Aufgabe als CEO von Sky Deutschland. Dem Haus wird das Pay-TV-Urgestein allerdings vorerst erhalten bleiben - in einer wichtigen Phase.

von Alexander Krei
21.11.2019 - 11:05 Uhr

Nach der Übernahme von Sky durch Comcast ist der Konzernumbau in vollem Gange. Mit zahlreichen prominenten Abgängen sorgte Sky Deutschland in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen - nun folgt der wohl prominenteste: Carsten Schmidt wird seine Aufgabe als Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky Deutschland zum 31. Dezember beenden. Komplett verabschieden wird sich der 56-Jährige allerdings zunächst nicht, denn im kommenden Jahr soll er dem Unternehmen als Senior Advisor erhalten bleiben - vor allem mit Blick auf die bevorstehende Ausschreibung der Bundesliga-Rechte dürfte Schmidts Erfahrung wichtig sein. 

Den Chefposten übergibt er zum Jahreswechsel an Devesh Raj, der bereits seit Sommer bei Sky als COO Continental Europe sowie interimistisch als Chief Commerical Officer bei Sky Deutschland fungiert. Die beiden sollen in den nächsten Monaten "sehr eng zusammenarbeiten und den optimalen Übergang sicherstellen", heißt es. Raj wird, wie zuvor schon Carsten Schmidt, an Andrea Zappia berichten, der seit einiger Zeit das Geschäft im sogenannten Kontinentaleuropa-Bereich verantwortet - auch ein Zeichen dafür, dass Unterföhring zuletzt zu einer Art Sky-Filiale geworden ist, in der Entscheidungen immer häufiger von außen getroffen wurden.  

So gesehen kommt Schmidts bevorstehender Rückzug nicht allzu überraschend. "Als ich meine Entscheidung getroffen habe, meine Aufgabe bei Sky zu beenden, war es mein Ziel, einen optimalen Übergang sicherzustellen und an einen geeigneten Nachfolger zu übergeben", erklärte der scheidende Geschäftsführer am Donnerstag. "Der jetzige Zeitpunkt und unsere personelle Aufstellung gewährleistet genau dies. Mit sehr großer Zufriedenheit schaue ich auf die letzten 20 Jahre zurück. Ich danke dem gesamten Team von Sky für seine Leidenschaft, Unterstützung und das Vertrauen über all die Jahre hinweg." Seinem Nachfolger wünsche er "allen erdenklichen Erfolg".

"Nächste Phase des Wachstums"

Andrea Zappia: "Ich möchte Carsten persönlich danken. Aufgrund seiner starken Führung und seines großartigen Einsatzes hat er einen maßgeblichen Anteil am Wachstum und Erfolg von Sky in den letzten zwei Jahrzehnten. Mit über fünf Millionen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz und einem schlagkräftigen Team ist das Unternehmen bereit, die zukünftigen Aufgaben zu meistern. Mit Devesh habe ich in den letzten sechs Monaten bereits Seite an Seite zusammengearbeitet und seine Qualitäten uneingeschränkt geschätzt. Ich bin davon überzeugt, dass wir einen idealen Nachfolger gefunden haben, der Sky Deutschland in die nächste Phase des Wachstums führen wird."

Devesh Raj© Sky Deutschland/Axel Schmidt
Vor seiner Zeit bei Sky war Devesh Raj (Foto) fünf Jahre lang als Senior Vice President Strategic and Financial Planning bei Comcast NBCUniversal in den USA tätig. "Nachdem ich Sky in den vergangenen Monaten bereits intensiv kennenlernen konnte, freue ich mich nun sehr auf die neue Aufgabe", sagte er. "Sky Deutschland ist in einem kompetitiven Marktumfeld bestens positioniert. Darauf werden wir nun aufbauen und das Business konsequent weiterentwickeln." Die Herausforderungen sind groß, schließlich muss Sky den schwierigen Spagat meistern, den SVoD-Wachstumsmarkt mit vergleichsweise günstigen Preisen zu bedienen, ohne die hochpreisig gebundene Kundschaft zu verlieren. 

Es sind Aufgaben, um die sich Carsten Schmidt in Zukunft nicht mehr kümmern wird. Über zwei Jahrzehnte hinweg war dieser für Sky und den Vorgänger Premiere tätig - zunächst als Sportchef, seit 2015 als CEO. Dass er nun geht, ist auch ein Spiegel der weitreichenden Veränderungen des Unternehmens, die seit Monaten von den neuen Eigentümern vorangetrieben werden. So nahmen jüngst bereits Sportchef Roman Steuer, Vermarktungschef Thomas Deissenberger, CCO Marcello Maggioni und Unternehmenssprecher Ralph Fürther ihren Hut. Zudem waren zuletzt zahlreiche Arbeitsplätze abgebaut worden.


Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.