Netflix © Netflix
Im März eingeführt

Corona: Netflix beendet Drosselung von Bitraten

 

Als die Coronakrise Mitte März Europa und Deutschland mit voller Wucht traf, schnellte die Internetnutzung nach oben. Netflix und andere Streamingdienste drosselten damals auf Bitten der EU-Kommission ihre Bitraten. Netflix hebt die Drosselungen nun wieder auf.

von Timo Niemeier
18.05.2020 - 16:44 Uhr

Netflix hat ein Ende der Bitraten-Drosselung in Europa angekündigt. Ursprünglich war die Maßnahme, die Mitte März eingeführt worden war und zum Schutz der Netze diente, nur auf 30 Tage angelegt, geworden sind es nun knapp 60. Künftig soll aber wieder alles seinen gewohnten Gang gehen. Gegenüber heise.de bestätige ein Netflix-Sprecher, dass man damit beginne, die Obergrenzen für Bitraten aufzuheben. 

"In den letzten zwei Monaten haben wir mehr als das Vierfache der normalen Kapazität hinzugefügt, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden und dazu beizutragen, die Qualität unseres Dienstes für unsere Mitglieder aufrechtzuerhalten", so der Netflix-Sprecher gegenüber den Kollegen von heise.de

Eingeführt wurden die Drosselungen, neben Netflix waren übrigens auch Prime Video und Youtube betroffen, auf Bitten des EU-Kommissars Thierry Breton (DWDL.de berichtete). Der zeigte sich um die Netzstabilität besorgt, weil damals Millionen Menschen ins Home Office wechselten und auch die Nutzung von Streamingdiensten nach oben schoss. Bevor es einen Deal mit den Unternehmen gab, forderte Breton die Menschen dazu auf, auf HD-Streams zu verzichten. 

Netflix erklärte damals, durch die Maßnahme werde man die europäischen Netzwerke um rund 25 Prozent des eigenen Datenverkehrs entlasten. Trotz der Drosselung der Bitraten waren in den vergangenen zwei Monaten übrigens alle von Netflix angebotenen Streamingqualitäten verfügbar - als etwa auch 4K. Gearbeitet wurde allerdings stets mit der geringstmöglichen Bitrate. Wie viel Entlastung die Maßnahmen tatsächlich gebracht hat, ist nicht bekannt. Fest steht aber auch: Die Netze haben seit Mitte März überwiegend problemlos funktioniert, flächendeckende Ausfälle gab es nicht. 

Update (17:55 Uhr): Von Amazon Prime Video heißt es gegenüber DWDL.de, dass man "weiterhin die Netzwerkkapazitäten in den jeweiligen Ländern und bei den verschiedenen Anbietern kontinuierlich" prüfe. Derzeit gebe es keine Änderungen. Grundsätzlich habe man auch nur dort gedrosselt, wo es nötig gewesen sei. "In Deutschland sollten kaum Kunden eine Veränderung erfahren haben."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.