Joyn © Joyn
Saison-Ausblick

Joyn "voll auf Kurs": Neue Realityshows angekündigt

 

Ein Jahr nach dem Start hat Joyn einen Ausblick in seine kommenden Eigenproduktionen gewährt. Neben "Blackout" und der Fortsetzung von Serien wie "Frau Jordan stellt gleich" investiert der Streamingdienst vermehrt in Reality-Formate.

von Alexander Krei
16.06.2020 - 10:28 Uhr

In diesen Tagen ist es ein Jahr her, dass Joyn an den Start ging. "Wir sind gekommen, um zu bleiben", sagt CEO Alexander Vassilev, der neben Katja Hofem und Jochen Cassel in der Geschäftsführung des von ProSiebenSat.1 und Discovery betriebenen Streamingdienstes sitzt. Cassel sieht Joyn angesichts wachsender Nutzerzahlen "voll auf Kurs" und will weiter auf eigene Inhalte setzen. "Unsere Reichweite gibt uns viele Monetarisierungsoptionen und damit Handlungsspielraum, um auch in Zukunft in erstklassigen Content zu investieren und unser Produkt zusammen mit unseren Nutzern weiterzuentwickeln."


Das Ziel ist klar definitiert: "Mit unseren Inhalten wollen wir einzigartig sein, Gesprächsthemen setzen und neuen Talenten eine Plattform geben", betont Katja Hofem. Doch wie soll Joyn in den nächsten Monaten weiter wachsen? Am Dienstag hat der Streamingdienst nun einen Einblick in seine Pläne gewährt - und neben der schon bekannten Serie "Blackout" mit Moritz Bleibtreu, deren Dreharbeiten im Frühherbst stattfinden, auch ein Weihnachtsspecial von "Jerks" angekündigt. Die nächste Staffel der Comedyserie soll jedoch erst im nächsten Jahr zu sehen sein.

Weiter geht's wie angekündigt auch mit "Frau Jordan stellt gleich" und "Check Check", die im Free-TV bekanntlich nicht funktionierten. Und auch "Slavik - Auf Staats Nacken" erhält eine zweite Staffel. Joyn will in Zukunft zudem verstärkt auf Realityshows setzen - auch wenn "M.O.M." zuletzt eher negative Schlagzeilen brachte. Zur Zukunft der Datingshow hat sich Joyn noch nicht geäußert, dafür aber eine neue Realityshow angekündigt, in der "eine prominente Dame" auf der Suche nach der großen Liebe ist. Um wen es sich dabei handelt, ist allerdings noch nicht bekannt.

Mit "Stichtag" und "Shame Game" stehen außerdem zwei weitere Eigenproduktionen in den Startlöchern. Joyn bezeichnet "Stichtag" als "junge und progressiven Web-Serie", in der sich alles um "das erste Mal" dreht. In "Shame Game" wiederum fordern verschiedene Influencer ihren Kollegen Aaron Troschke zu Challenges heraus. Der Gewinner entscheidet über den nächsten Social-Media-Content des Anderen. 


Abseits der Eigenproduktionen setzt Joyn darüber hinaus auf ein Free-TV-Angebot, das inzwischen nach eigenen Angaben 67 Prozent des gesamten deutschen Free-TV-Marktes abdeckt. Die Mediengruppe RTL Deutschland, die mit TVNow ihr eigenes Süppchen kocht, konnten ProSiebenSat.1 und Joyn jedoch noch immer nicht überzeugen. Dafür ist neuerdings die Mediathek "bunte.de" mit Inhalten rund um Lifestyle und Promi-News auf Joyn verfügbar.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.