© FOX/ITV
UK-Update vom 14. September

"Sherlock" ausgezeichnet, "X Factor USA" zeitnah

 

Das BBC-Drama wurde von den Zuschauern bei den TV Choice Awards zum "Best New Drama" gewählt. Außerdem: ITV2 zeigt trotz Simon Cowell "The X Factor USA" zeitnah und "Spooks" muss sich gegen "Downton Abbey" behaupten. Das Neueste aus UK ...

von Marcel Pohlig
14.09.2011 - 11:38 Uhr

  • The X Factor Logo
    © FOX
    ITV2 hat allen Grund zur Freude: Weil die britische Version von "The X Factor" auch ohne Simon Cowell prächtig funktioniert, darf der kleinere Spartensender die US-Version nun doch gleich einen Tag nach der US-Ausstrahlung senden. Die ersten beiden Ausgaben laufen somit am 23. und 24. September 2011 bei ITV2. Noch vor wenigen Wochen gab es Überlegungen, die Show entgegen der üblichen Praxis erst im kommenden Jahr bei ITV2 zu senden, um der eigenen Ausgabe nicht die Show zu stehlen. (DWDL.de berichtete)
  • British Academy Film Awards
    © British Academy of Film and Television Arts
    Nach dem Wechsel von Jonathan Ross zu ITV bekommen die British Academy Film Awards, kurz BAFTAs, im kommenden Jahr einen neuen Moderator - und eigentlich doch nicht. Denn Stephen Fry wird die Preisverleihung künftig wieder moderieren. Fry führte bereits von 2001 bis 2006 durch die Verleihung, wurde dann aber von Ross abgelöst. Die BAFTAs werden im Vorfeld des amerikanischen Oscars am 12. Februar 2012 vergeben. BBC One wird wie gewohnt im Fernsehen von der Verleihung berichten.
  • Sherlock
    © ARD Degeto/BBC/Hartswood Films
    Bereits am Dienstag wurden die TV Choice Awards vergeben - und die BBC One darf sich freuen, mit "Sherlock" den Preis für das "Best New Drama" nachhause genommen zu haben. Zwei Preise gingen zudem an "Doctor Who" - in der Kategorie "Best Family Drama" und für Karen Gillan als "Best Actress". "Best Actor" wurde derweil David Tennant für seine Rolle in "Single Father". Als "Best Drama Series" wurde "Being Human" von BBC Three prämiert. im Bereich der Shows konnten vor allem die Privaten punkten. Preise gingen hier an "Celebrity Juice" (ITV2), "The Cube" (ITV1), "The Jeremy Kyle Show" (ITV1), "Britain's Got Talent" (ITV1), "Jamie's 30 Minute Meals" und "Come Dine With Me" (beide Channel 4). "Top Gear" von BBC Two wurde als "Best Factual Entertainment Show" ausgezeichnet, während die beste Reality-Show mit "The Apprentice" von BBC One kam. Und zu guter letzt durfte sich E4 mit "The Inbetweeners" über den Preis für die beste Comedy freuen.
  • 	Spooks - Im Visier des MI5
    © ZDF/Mike Hogan & Justin Canning
    Es soll keine Kampfprogrammierungen mehr geben, sagte Danny Cohen im Hinblick auf die Samstag-Abendshows, als er seinen Posten als Senderchef bei BBC One angetreten hat. Bei den Serien sieht das dann doch wieder anders aus: Die finale Staffel von "Spooks" befördert er auf den prominenten Sendeplatz am Sonntag - ein äußerst undankbarer Platz, wird "Spooks" doch dort dann direkt gegen das sehr erfolgreiche Historien-Drama "Downton Abbey" von ITV1 laufen. Beide Serien starten am 18. September 2011.
  • ITV1 Ident
    © ITV
    Das ewige Hin und Her um Cheryl Cole hat sich auch im Laufe der Woche fortgesetzt. Während Simon Cowell offen darüber nachgedacht hat, sie künftig als Jurorin bei "Britain's Got Talent" einzusetzen, bringt "Heat" eine neue Variante ins Spiel. Demnach soll Cole zur britischen Ausgabe von "The X Factor" zurückkehren und als Gast-Jurorin in den Live-Shows dabei sein. Aber auch hier gilt wie immer: Fix ist noch lange nichts.
  • BBC Logo
    © BBC
    Die BBC hat den Piloten für eine neue Samstagabendshow mit dem Namen "Cloned" in Auftrag gegeben. Die Show zeichnet sich dabei vor allem durch das Setting aus: Anstelle eines gewöhnlichen Studios spielt die BBC hierbei mit verschiedenen Computer-Techniken, unter anderen Green Screens, um Klone von Stars abzubilden. In der Show sollen die Kandidaten Aufgaben erfüllen, um so kleine Unterschiede zwischen dem Klon und dem wirklichen Star festzustellen.
  • ITV News
    © ITV
    ITV überdenkt derzeit die abendliche Nachrichtenstrecke von ITV1, in der es bislang jeweils eine halbe Stunde regionale und nationale Nachrichten gibt. Die Planungen sehen vor, beide Sendungen in einem einstündigen News-Format mit regionalen Ausstiegen zusammenzufassen, um gegen die gleichzeitig bei BBC One laufende Info-Schiene ankommen zu können. Entsprechende Pläne werden laut "Guardian" derzeit getestet. Sollten die Pläne tatsächlich verwirklicht werden, müsste aber ohnehin erst die Medienaufsichtsbehörde Ofcom grünes Licht geben.
  • Channel 4 Ident
    © Channel 4
    Channel 4 hat eine zweite Staffel von "SuperScrimpers", worin Tipps zum Geldsparen gegeben werden, bestellt. Bereits zu Weihnachten wird das Format, das zudem auf eine Stunde Laufzeit verlängert wird, mit einem Special zurückkehren. Neue reguläre Folgen werden dann im kommenden Frühjahr ins Programm von Channel 4 genommen. Bereits im kommenden Oktober tut sich etwas in der Daytime des Senders. Phil Spencer darf sich als "Secret Agent" um Häuser, die sich schlecht verkaufen lassen, kümmern.

UK-Quoten-Update

  • Big Brother UK
    © Channel 5
    Das Finale von "Celebrity Big Brother" sorgte bei Channel 5 am vergangenen Donnerstag noch einmal für Werte, die der kleine Sender wohl so schnell nicht mehr einfahren wird. 3,01 Millionen Zuschauer (14,3 Prozent) sahen im Schnitt den Sieg von Paddy Doherty. Einen Tag später startete dann gleich die erste Staffel mit Normalos, wenn man einmal von einem Gastauftritt Pamela Andersons absieht. Die Live-Show konnte nicht ganz an die Werte des Vorabends anknüpfen und erreichte 2,63 Millionen Briten bei einem für Channel 5 guten Marktanteil von 12,5 Prozent. Das Interesse ließ aber seither spürbar nach, am Montag waren etwa nur noch 1,43 Millionen dabei. Die kostspielige Show ist somit mit einem Marktanteil von 7,6 Prozent auch bei Channel 5 schnell im Mittelmaß angekommen.
  • ITV1 Ident
    © ITV1
    Mit sehr guten Werten meldete sich "Doc Martin" nach zwei Jahren Abwesenheit am Montagabend zurück. Den Auftakt der fünften Staffel der Dramedy verfolgten um 21:00 Uhr 8,43 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem grandiosen Marktanteil von 32,4 Prozent. Eine Stunde später auf ITV1+1 wurden zudem weitere 304.000 Briten eingesammelt, der Marktanteil betrug hier 1,7 Prozent.
  • Red or Black?
    © ITV
    Das war wohl nichts: Auch wenn ITV1 sich offiziell natürlich zufrieden zeigt, war "Red or Black?"angesichts der Größe des Formats - die teuerste Gameshow in der britischen Geschichte - ein Flop. Von den anfangs knapp 7 Millionen Zuschauern waren zwischenzeitlich nur noch 3,81 Millionen Zuschauer übrig, der Marktanteil sackte auf unter 17 Prozent ab. Immerhin zum Finale am Samstag zogen die Werte noch einmal an. Die erste Sendung um 19:00 Uhr verfolgten 4,43 Millionen Zuschauer, Die "Results" um 21:15 Uhr sahen dann sogar 5,67 Millionen. Hier profitierte man ganz eindeutig vom starken Vorprogramm. "The X Factor", das wieder zwischen beiden Shows im Sandwich gezeigt wurde, erreichte alleine am Samstag wieder 10,65 Millionen Zuschauer bei einem sensationellen Marktanteil von 43,6 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen