© ITV
UK-Update vom 20. Februar

Cowell plant "X Factor"-Reboot, BBC-Chef in der Kritik

 

BBC-Chef Tony Hall muss sich Kritik aus dem eigenen Haus anhören, Grund dafür sind die geplanten News-Kürzungen bei BBC One. Bei ITV steht derweil "The X Factor" auf dem Prüfstand, Simon Cowell will die Castingshow offenbar einer Kernsanierung unterziehen.

von Timo Niemeier
20.02.2019 - 12:59 Uhr

Open BBC – Tony Hall© BBC
Der Plan von BBC-Chef Tony Hall, die Nachrichtensendung "News at Ten" bei BBC One um zehn Minuten zu kürzen, um Platz für einen Programmblock für die Inhalte von BBC Three zu machen, stößt nicht bei allen im Unternehmen auf Rückendeckung. Wie der "Guardian" berichtet, hätten mehrere Journalisten einen Brandbrief an Hall geschrieben, um ihn noch einmal zum Umdenken zu bewegen. Hall soll allerdings eine harte Linie in der Sache fahren und seine Entscheidung energisch verteidigen. Zumindest kann der BBC-Chef darauf verweisen, dass BBC Two zu der Zeit, wo der "junge Block" beginnen soll, harte News zeigt - an Informationen interessierte Zuschauer hätten also zumindest auf diesem Sender eine Anlaufstelle.

The X Factor© ITV
Nach den enttäuschenden Quoten im vergangenen Jahr plant Simon Cowell Medienberichten zufolge nun einen großen Relaunch der ITV-Castingshow "The X Factor". Gut möglich, dass am Ende überhaupt nichts mehr übrig bleibt vom eigentlichen Konzept. Die Rede ist von den "größten Veränderungen seit dem Start" der Show. Wie das US-Portal "Deadline" berichtet, gibt es Überlegungen, die öffentlichen Auditions abzuschaffen und stattdessen prominenten Kandidaten das Feld zu überlassen. Also eine Art "Strictly Come Dancing" nur eben mit Sängern. In Deutschland versuchte sich RTL mit "It takes 2" an singenden Promis, ging damit aber unter. Andere Medien berichten auch von einer Art Champions-Ausgabe von "The X Factor", in der verschiedene Stars weltweiter Ableger auftreten könnten. Zuletzt stellte sich ITV öffentlich hinter "The X Factor", das zwar massiv an Reichweite eingebüßt hat, aber mit der letzten Staffel noch immer eines der stärkste Formate am Wochenende war.

itv Studios© itv
ITV Studios hat der Branche einige neue Formate präsentiert, mit denen man in den kommenden Jahren punkten will. Darunter ist mit "The Desert" auch ein neues Survival-Format, das man gemeinsam mit Talpa produziert. Entwickelt wurde es von Talpa im Nahen Osten, in Saudi Arabien ist beim Sender SBC gerade die erste Staffel angelaufen. Die Teilnehmer werden in Teams aufgeteilt und müssen sich verschiedenen Herausforderungen stellen, wobei das schwächere Team jemanden nach Hause schicken muss. Die Finalisten bestreiten schließlich ein mehrtägiges Rennen durch die Wüste. Beim Format "Catchpoint" handelt es sich um eine Physical-Gameshow, die man zusammen mit 12 Yard für BBC One produziert. Zwei Teams müssen Fragen beantworten, um Geld zu sammeln. Jede Frage hat zehn mögliche Antworten - und bei einer korrekt beantworteten Frage fällt ein Ball aus einer Öffnung, die die Kandidaten fangen müssen. Stehen sie schon an der richtigen Stelle, weil sie die Antwort wussten, ist das einfach. Stehen sie falsch, müssen sie springen oder wahlweise tauchen, um an den Ball zu kommen. Alle von ITV Studios vorgestellten Formate finden Sie hier.

Cameron Roach© Sky
Sky hat bestätigt, dass Cameron Roach neuer Drama-Chef des Senders wird. Roach folgt auf Anne Mensah, die zu Netflix wechselte (DWDL.de berichtete). Roach hat bereits in den vergangenen fünf Jahren für Sky im Drama-Bereich gearbeitet, unter anderem war er an Produktionen wie "Britannia", "Riviera" und "Fortitude" beteiligt. Die ersten beiden Projekte in seiner neuen Rolle werden "Little Birds" für Sky Atlantic und "Intergalactic" für Sky1 sein. Bei der sechsteiligen Reihe "Little Birds" handelt es sich um eine Adaption von Anais Nins erotischen Kurzgeschichten. Produziert wird von Warp Productions. "Intergalactic" ist ein Sci-Fi-Drama, das im 23. Jahrhundert spielt. Die zehnteilige Serie handelt von weiblichen Gefangenen, die ausbrechen und im Weltall auf die Flucht gehen. Geschrieben wurde die Serie von Julie Gearey, produziert wird von Moonage Pictures sowie Tiger Aspect Productions und der Motion Content Group.

Tinea Taylor© Viacom
MTV wird bei Facebook Watch eine interaktive Live-Gameshow starten, diese trägt den Titel "MTV Stax". MTV ist damit einer der ersten Sender in Großbritannien, der die neue Gameshow-Funktion von Facebook Watch nutzen wird. "MTV Stax" wird dreimal in der Woche für insgesamt  zehn Wochen gezeigt. In jedem Spiel müssen die User eine Reihe von Fragen beantworten, die alle im Bereich Popkultur angesiedelt sind. Alle Gewinner teilen sich einen Geldpreis. Produziert wird die Show in den MTV-Studios im Londoner Stadtbezirk Camden, als Moderatoren fungieren Tinea Taylor und Tyler West. "Wir sind ständig auf der Suche nach neuen und innovativen Wegen, um unser Publikum zu unterhalten. Daher freuen wir uns sehr, mit Facebook Watch als einer der ersten britischen Partner bei der Entwicklung von ‘MTV Stax’ zusammenzuarbeiten", sagt Joanna Wells, Vice President Digital Content, Youth und Unterhaltung. Man wisse, wie groß das Interesse an interaktiven Live-Quizshows derzeit sei.

BBC Studios© BBC Studios
Die BBC Studios haben eine Minderheitsbeteiligung an der neuen Produktionsfirma Firebird Pictures übernommen. Hinter dem Unternehmen stehen die ehemaligen BBC-Manager Elizabeth Kilgarriff and Craig Holleworth. Beide sind verantwortlich für viele große Drama-Serien der Vergangenheit, darunter unter anderem "Bodyguard", "Luther" und "Poldark". Durch die Beteiligung wird BBC Studios die Programme von Firebird international vertreiben können. "Es fühlt sich nach einer aufregende Zeit an, um ein neues Unternehmen zu starten", sagt Kilgarriff. "Craig und ich teilen eine Vision, Firebird zu einem Ort zu machen, an dem alle Geschichtenerzähler inspiriert und unterstützt werden, um ihre beste Arbeit zu leisten."

BoJack Horseman© Netflix
Dass SVoD-Anbieter wie Netflix oder Prime Video ihre eigenproduzierten Inhalte an TV-Sender sublizenzieren, ist noch immer eine Seltenheit. Die animierte Netflix-Serie "BoJack Horseman" ist nun bald aber auch im britischen Free-TV zu sehen. DMAX hat sich die entsprechenden Ausstrahlungsrechte an den ersten sechs Staffeln von Lionsgate gesichert - wobei der sechste Durchlauf noch nicht einmal bei Netflix zu sehen gewesen ist. "BoJack Horseman" startet bei DMAX am 25. Februar. DMAX ist in Großbritannien erst seit Mitte Januar ein Free-TV-Sender, davor agierte der Kanal im Pay-TV.

Life on Mars © ABC
BBC Studios arbeitet an einer chinesischen Adaption der früheren Serie "Life on Mars", die zwischen 2005 und 2006 in zwei Staffeln bei BBC One zu sehen war, auch ABC versuchte sich danach an einer US-Version. Zusammen mit Phoenix Entertainment soll nun eine chinesische Version der Serie entstehen. Es ist das erste Mal überhaupt, dass BBC Studios und Phoenix zusammenarbeiten. Die Pre-Production wird noch in diesem Jahr starten, insgesamt sollen 24 Folgen entstehen. Inhaltlich wird die neue Serie in den 90er Jahren in Peking angesiedelt sein. In dem für China wegweisenden Jahrzehnt herrschte wirtschaftliches Wachstum und kultureller Wohlstand. "Life on Mars" soll diese Ära der Veränderungen, mit all ihren Konflikten und Herausforderungen, aufgreifen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen