Nur wenige Stunden nachdem sich der Wendler-Wahnsinn am Donnerstag Bahn brach, ging Oliver Pocher mit seiner Late-Night-Show "Pocher - Gefährlich ehrlich" auf Sendung - eine Stunde früher als ursprünglich geplant. Die Quoten seiner Show blieben jedoch angesichts der Aufregung, für die Wendler in den sozialen Medien sorgte, vergleichsweise überschaubar. Und doch dürfte die Sendung von den Umständen profitiert haben.

Auf 10,9 Prozent Marktanteil brachte es "Gefährlich ehrlich" im Schnitt in der Zielgruppe und damit erstmals seit Ende August an einem Donnerstag auf einen zweistelligen Wert - zumindest, wenn man die vorläufig gewichteten Zahlen zugrunde legt, denn die Pocher-Show zählt regelmäßig zu den Formaten, deren Quote nachträglich noch einmal ein ganzes Stück nach oben korrigiert wird. Um einen höheren Donnerstags-Marktanteil zu finden, muss man sogar bis Ende Juli zurückgehen. Insgesamt waren ab 22:30 Uhr im Schnitt allerdings nur 880.000 Zuschauer dabei, sodass der Marktanteil hier bei mäßigen 5,3 Prozent lag. Die meisten Zuschauer erreichte die Sendung übrigens schon zehn Minuten nach Beginn, als etwas mehr als eine Million gezählt wurden.

Marktanteils-Trend: Pocher - gefährlich ehrlich!

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Auf Rückenwind durchs Vorprogramm konnte Oliver Pocher jedoch in dieser Woche nicht hoffen: Zwar überzeugte das "RTL aktuell Spezial" zur Corona-Entwicklung zunächst mit ordentlichen 12,2 Prozent Marktanteil, doch die beiden "Alarm für Cobra 11"-Wiederholungen verharrten danach gegen "The Voice of Germany" bei desolaten Werten von 7,8 und 7,9 Prozent. Insgesamt blieben um 20:30 Uhr nur 1,20 Millionen Zuschauer dran, die zweite Serien-Folge kam nicht über 1,10 Millionen hinaus. RTL lag damit noch hinter Vox, wo der Spielfilm "Thor - The Dark Kingdom" auf 1,32 Millionen Zuschauer sowie 8,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam.

Ohnehin spricht einiges dafür, dass Pocher im Laufe des Abends die RTL-Quoten durchaus anfachte. Das anschließende "Nachtjournal" erzielte mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent in der Zielgruppe nämlich den besten Wert seit Mitte Juli. Stark war übrigens auch "Punkt 12": Das RTL-Mittagsmagazin war mit 22,0 Prozent Marktanteil sogar so erfolgreich wie seit Ende Januar nicht mehr. Und selbst "Guten Morgen Deutschland" erwischte einen guten Tag und punktete mit überzeugenden 15,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.