430.000 Menschen haben 2019 im Schnitt die erste Staffel der RTLplus-Rankingshow "Ich find Schlager toll" mit Beatrice Egli und Eloy de Jong gesehen. Beim Comeback an diesem Mittwoch waren sogar noch etwas mehr mit dabei: 480.000 Zuschauer schalteten ein und sorgten so für 1,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Damit lag die Show etwas unter dem zuletzt stark gestiegenen Senderschnitt von RTLplus, unzufrieden muss man mit diesen Werten aber nicht sein. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren waren 1,3 Prozent drin, das ist in etwa auch das, was der Sender normalerweise einfährt. 

In ganz andere Quoten-Sphären stieß unterdessen Sky am Mittwoch vor. Als man ab 21 Uhr das Spiel zwischen Bayern München und RB Salzburg in der Champions League übertrug und außerdem noch einige weitere Partien in der Konferenz zeigte, sahen im Schnitt 1,27 Millionen Menschen zu. Das waren rund 400.000 mehr als einen Tag zuvor (DWDL.de berichtete). 4,5 Prozent Marktanteil holte Sky mit der Königsklasse beim Gesamtpublikum, bei den Werberelevanten waren sogar 7,1 Prozent drin. 

Am Vorabend zeigte Sky in einer weiteren Konferenz unter anderem die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Schachtar Donezk, damit erreichte der Pay-TV-Sender 1,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. 390.000 Menschen sahen zu. Sky erzielte dank dieser Werte am Mittwoch einen Tagesmarktanteil in Höhe von 2,4 Prozent und musste sich damit in der Nische nur Welt und ntv geschlagen geben, die von der Corona-Lage und den aktuellen Beschlüssen der Politik profitierten (DWDL.de berichtete). 

Sehr stark war am Mittwoch aber auch mal wieder ZDFneo, das mit einer alten Folge "Wilsberg" etwas mehr als zweieinhalb Millionen Zuschauer unterhielt. Damit waren ganz starke 7,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum drin, eine weitere Folge brachte es danach auf 1,61 Millionen Zuschauer und 6,6 Prozent. Mit 3,3 und 3,4 Prozent beim jungen Publikum lagen die Wiederholungen sogar vor den Erstausstrahlungen der Vox-Serie "Lucie. Läuft doch!", die am Mittwoch völlig enttäuschte