Gute Quoten fuhr RTLzwei am späteren Dienstagabend mit der zweiten Episode der laufenden "Love Island"-Staffel ein. Diese musste über weite Strecken unter anderem gegen das erneut sehr gefragte "The Masked Singer" von ProSieben antreten – und machte dabei eine mehr als anständige Figur. Gemessen wurden im Schnitt sieben Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Begonnen hatte die erste Frühjahrs-Staffel in Deutschland am Montag mit vier Zehnteln mehr. Die gemessene Reichweite der am Dienstag um 22:15 Uhr gestarteten Folge lag bei 0,64 Millionen. Im Vorfeld hatte RTLzwei auf das zweistündige "Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken" gesetzt. Die frische Folge rund um Lebensumstände in Mannheim-Waldhof sicherte sich 7,5 Prozent Marktanteil bei den klassisch Umworbenen. Insgesamt schauten 1,25 Millionen Menschen ab drei Jahren zu.

Das ist durchaus beachtlich, weil RTLzwei somit immerhin bei den jungen Leuten an Sat.1 vorbeizog. Sat.1 will demnächst dienstags auch gar keine amerikanischen Serien mehr zeigen, derzeit allerdings laufen diese noch. Drei Episoden von "Navy CIS" bescherten dem Sender aus München zur Primetime schlechte 5,1, 4,9 und noch einmal 5,1 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Nach 23:10 Uhr floppte "Navy CIS: L.A." mit nur 4,6 Prozent. Die Reichweiten im Gesamtmarkt lagen immerhin bei 1,63, 1,59 sowie 1,23 Millionen. Der Ableger, der nach 23:10 Uhr lief, kam auf rund 760.000 Zuschauer.

RTL betrieb gewissermaßen Schadensbegrenzung. Der Sender hatte recht kurzfristig für 20:15 Uhr noch einmal ein Special zum Montags-Special rund um Gefahren für Kinder im Internet angesetzt. Die 60 Minuten lange Sendung kam nun am Dienstag auf genau zehn Prozent Marktanteil, was mehr war als US-Filme in der vergangenen Woche erreicht hatten. Die ermittelte Reichweite der Informationssendung lag bei 1,48 Millionen. Sehr schwer tat sich der um eine Stunde nach hinten gerückte Spielfilm "In Time – Deine Zeit läuft ab", dessen Zeit im RTL-Programm am Dienstag demnach um 21:15 Uhr begann. Nur etwa 920.000 Menschen ab drei Jahren schalteten ein, in der Zielgruppe landete der Film bei 7,8 Prozent Marktanteil.

Somit lag RTL in etwa auf Augenhöhe mit Vox. Dort liefen mehrere Episoden von "Hot oder Schrott" im Abendprogramm. Sie erreichten 1,15, 0,95 und 0,77 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Die Quoten waren mehr als passabel, anfangs wurden 6,6 Prozent gemessen, dann steigerte sich die Produktion auf 7,7 Prozent, ehe man mit der um 23:10 Uhr gestarteten Ausgabe sogar 8,6 Prozent erreichte.

Erfreuliches tat sich auch am Vorabend: "First Dates" (18 Uhr) generierte am Dienstag 8,1 Prozent Marktanteil. Für die Dating-Show war es der beste Wert seit dem 23. Februar 2021. Danach kam "Das perfekte Dinner" auf 8,8 Prozent. Somit zog man mit dem bisher schon gültigen Jahres-Bestwert gleich. Die Gesamt-Reichweiten beider Formate lagen bei 0,95 und 1,43 Millionen.