Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Über zehn Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, wie es der "Nord bei Nordwest"-Staffelabschluss 2021 hinbekam – oder gerade erst an diesem Montag die ZDF-Krimireihe "Nord Nord Mord" – waren für die jüngste Ausstrahlung des ARD-Krimis "Nord bei Nordwest" am Donnerstagabend nicht zu holen. Mit diesmal im Schnitt 8,02 Millionen zusehenden Krimifans verteidigte der 90-Minüter aber die Marke von acht Millionen und war somit einmal mehr das meistgesehene Fernsehprogramm des Tages. Gemessen wurden 26,3 Prozent Marktanteil insgesamt sowie 10,3 Prozent bei den Jungen. Der Krimi startete zehn Minuten später als angegeben, also um 20:25 Uhr, weil zuvor ein spontan eingeschobener "Brennpunkt" über die Missbrauchsvorwürfe in der katholischen Kirche informierte.

Mit 20 Prozent Marktanteil insgesamt stieß die Sondersendung auf reges Interesse. 6,08 Millionen Menschen schauten zu, die Hauptausgabe der "Tagesschau" kam in den Minuten zuvor zudem allein im Programm des Ersten auf 6,22 Millionen Zusehende. Weiteres Publikum sammelte das Format in den Dritten ein. Gut lief der Abend aber auch für das ZDF, wo die erste reguläre "Bergdoktor"-Folge des Jahres gleich einen Rekord aufstellte. Mit 13,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für das Format mit Hans Sigl so gut wie nie zuvor am Donnerstagabend. Insgesamt kam der 90-Minüter, der um 20.27 Uhr begann, auf 6,34 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Hier reihte man sich also ein Stück hinter "Nord bei Nordwest" ein.

Gefragt war dann ab kurz vor 22:00 Uhr auch eine weitere Ausgabe des "heute journal", für die sich viereinhalb Millionen Menschen interessierten. 2,92 Millionen blieben danach beim Polittalk "Maybrit Illner" dran. Mit 16,9 Prozent Marktanteil knüpfte das rund einstündige Format an die starken Werte der Vorwoche und der Schlussphase des Vorjahres an.

Im Ersten war zudem auch das Vorabendprogramm erfolgreich. Ab 18 Uhr wurde das Spiel der deutschen Handballnationalmannschaft übertragen, die – coronagebeutelt – Spanien unterlag. 19 Prozent Marktanteil erbrachte die Live-Übertragung, 4,31 Millionen Menschen schauten im Schnitt zu. Stark fielen auch die Werte bei den 14- bis 49-Jährigen aus. Sie lagen mit 18,1 Prozent klar oberhalb der Ergebnisse, die Das Erste sonst am Vorabend erreicht.

Insofern ist es nicht überraschend, dass Das Erste und das ZDF am Donnerstag bei den Tagesmarktanteil in der Gruppe ab drei Jahren absolut dominierend waren. Das Erste erreichte 15,4 Prozent, noch ein bisschen besser lief der Tag für das ZDF, das auf 17 Prozent kam. Zusammen erreichten die Kanäle also 32,4 Prozent. Auf Platz drei folgte – mit reichlich Abstand – RTL mit 5,9 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV