Die vielbeachtete ProSieben-Reportage "Rechts. Deutsch. Radikal." ist auch bei Neu-Privatier Kai Blasberg und Mr. Media Thomas Koch angekommen. In der neuen Ausgabe des DWDL.de-Podcasts "Zwei Herren mit Hund" sprechen sie über den Film, der vor ein paar Jahren wohl keine Chance beim Sender gehabt hätte. "ProSieben beginnt, ernsthaften Journalismus zu betreiben", resümiert Koch, der die 15-Live-Minuten von Joko und Klaas als Initialzündung sieht. "Das scheint bei ProSieben jemanden auf die Fährte gesetzt zu haben", sagt er. Auch Joko und Klaas hatten sich in ihren erspielten Live-Minuten oft mit gesellschaftlich relevanten Themen befasst. 

Durch Reportagen wie die von Thilo Mischke wende sich ProSieben auch einer neuen Seherschaft zu, so Koch. "Denn die Seherschaft des Fernsehens ist nicht unbedingt besonders gebildet." Das wusste ja auch schon der ehemalige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling zu berichten (DWDL.de berichtete). 

Mehr zu "Rechts. Deutsch. Radikal."

Im weiteren Verlauf ihres Podcasts sprechen Blasberg und Koch auch noch über schwierige Werbeumfelder aus der Sicht von werbungtreibenden Unternehmen - und die Tatsache, dass hohe Reichweiten die Bedenken der Unternehmen manchmal doch leicht verschwinden lassen, Stichwort Dschungelcamp. Außerdem widmen sie sich dem allgegenwärtigen Podcast-Trend: "Es ist noch gar nicht abzusehen, wie groß das noch werden wird", sagt Koch, während Blasberg auch in den Werbeumsätzen der Podcast-Branche noch ein großes Potenzial sieht. Außerdem reden Kai Blasberg und Thomas Koch über die festgefahrenen Strukturen in den Polit-Talks von ARD und ZDF. "Die Sendungen nehmen die Zuschauer nicht mit", sagt Koch.