© paulniestroj / photocase.com
Umweltschutz bei den Öffentlich-Rechtlichen

Und wie ist Ihr CO2-Fußabdruck bei TV-Produktionen?

 

Der SWR hat mit der baden-württembergischen Medien- und Filmgesellschaft einen CO2-Rechner für TV-Produktionen entwickelt. Doch trotz aller Bemühungen ist der Weg hin zu einem grünen Standard noch weit. Das gilt auch für das ZDF.

von Alexander Krei
09.10.2018 - 16:46 Uhr

Welchen Stellenwert hat der Umweltschutz, wenn es um Fernsehproduktionen geht? Das ist eine Frage, die zunehmend auch bei den Sendern diskutiert wird - wohl wissend, dass es noch ein weiter Weg ist, bis das Fernsehen wirklich "grün" ist. Beim ZDF misst man dem Umweltaspekt "einen steigenden Stellenwert" bei, wie es offiziell von Seiten des Senders heißt. "In unseren Sendungen schauen wir unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, der Politik und der Wirtschaft, kritisch auf die Finger; sei es beim Umweltschutz oder im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Diese kritische Haltung gilt auch innerhalb des ZDF."

Konkret hat das ZDF im letzten Jahr in Mainz eine Photovoltaik-Anlage zur alternativen Stromversorgung in Betrieb genommen und die Fahrzeuge für den innerbetrieblichen Transport auf Elektroantrieb umgestellt. Beim SWR wurde inzwischen sogar ein Herstellungsleiter zum Nachhaltigkeitsbeauftragten ernannt - und an Arbeit mangelt es ihm nicht. "Zunächst schauen wir uns die Produktionsschritte an. Die größten Hebel sind meist der Energieverbrauch und die Reisetätigkeit. Daneben ist die Müllvermeidung bei großen Teams eine relevante Größe", sagt Michael Becker, der den Posten übernommen hat.

Doch nicht immer kann das umgesetzt werden, was sich Becker vorstellt. "An die Grenzen stoßen wir, wenn die finanziellen Mittel zur Umsetzung nicht vorhanden oder eingeplant sind." Aber auch hier sei man zuletzt vorangekommen, erzählt der Nachhaltigkeitsbeauftragte gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de. So habe die Geschäftsleitung eine Anschubfinanzierung für 2019 bereitgestellt. "Damit könnten wir dann neue technische Entwicklungen testen und im Umfeld der Aufnahmeleitung einen Green Consultant einsetzen, der für die Produktion recherchiert und die eingeleiteten Maßnahmen vor Ort umsetzt."

Nachhaltigkeit spielt auch in den Produktionsverträgen des SWR eine Rolle. Bei Auftrags- und Koproduktionen hat der öffentlich-rechtliche Sender aus dem Südwesten in diesem Jahr einen Passus aufgenommen, in dem auf den "hohen Stellenwert sozialer Nachhaltigkeit und ressourcenschonenden Produktionsmethoden im SWR" hingewiesen wird, wie es heißt. Der Vertragspartner verpflichte sich zur Einhaltung sozialer Mindeststandards. Auch eine ökologisch nachhaltige Produktionsweise wird in dem Papier gefordert - bislang geschehe das aber noch ohne Verbindlichkeit, räumt der SWR ein. Anhaltspunkte dafür, wie grün eine Produktion wirklich ist, gewährt ein CO2-Rechner, den man gemeinsam mit der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg entwickelt hat.

Makatsch-"Tatort" nach grünen Vorgaben gedreht

Wie eine grüne Produktion im Idealfall aussehen kann, zeigt ein erstes Pilot-Projekt, das schon vor drei Jahren im Rahmen der "Green Shooting"-Initiative der MFG entstanden ist. Es handelt sich dabei um den von Zieglerfilm produzierten "Tatort"-Film "Fünf Minuten Himmel" mit Heike Makatsch. Damals stellte die MFG finanzielle Mittel für Coaching und Betreuung der Produktionsarbeiten zur Verfügung. Alleine durch recyceltes Papier, Reisen mit Bahn, Elektrofahrzeugen und Fahrrad sowie der Nutzung von Ökostrom und wiederverwendbarem Geschirr gelang es eigenen Angaben zufolge, 53,6 Tonnen CO2-Emissionen einzusparen, wie die Initiatoren auf ihrer Website stolz vorrechnen.

Und doch besteht noch Verbesserungsbedarf, schließlich sind Produktionen wie diese die Ausnahmen - im Übrigen auch beim ZDF, auch wenn der Sender schulterklopfend darauf verweist, dass "Der Quiz-Champion" mit Johannes B. Kerner schon 2015 als erste TV-Show überhaupt von einer Filmförderung mit dem "Grünen Drehpass" ausgezeichnet wurde. Möglichkeiten zur Verbesserung sieht man in Mainz etwa hinsichtlich einer Umstellung auf Ökostrom, über die derzeit ebenso wie über besonders energieeffiziente Vorgaben bei Neubauten nachgedacht werde. Um sich stärker zu engagieren, haben die Programmbereiche inzwischen den Auftrag erhalten, ein Konzept zur Umsetzung nachhaltiger Produktion zu erarbeiten.

Schulungsmaßnahmen sollen nun helfen, das Bewusstsein für umweltbewusstes Produzieren zu schärfen und gezieltes Wissen zu vermitteln. "Derzeit etablieren wir hausintern elektronische Workflows und digitale Dokumentenmanagementsysteme, um die noch verbliebenen papierbasierten Prozesse zu ersetzen", erklärt eine ZDF-Sprecherin. "Durch den verstärkten Einsatz von Videokonferenz-Technologien möchten wir zudem die Anzahl an Dienstreisen reduzieren." Der SWR beschäftigt sich derweil gerade schwerpunktmäßig mit den szenischen Eigenproduktionen. "Aufgrund des hohen Aufwands lässt sich hier auch viel bewegen", betont der Sender, der das Augenmerk zukünftig aber auch auf Studioproduktionen in der Unterhaltung und Außenübertragungen richten will. "Letztlich sollen die getroffenen Maßnahmen im SWR zum Standard und selbstverständlich werden."

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Im Programm ist Umweltschutz als Thema längst angekommen, aber wie ernst nehmen die Akteure, egal ob großer Medienkonzern oder kleine Fernsehschmiede, das Thema im eigenen Haus? Wie implementiert man Umweltbewusstsein in Unternehmen, wie fördert und fordert man im Alltag die Umsetzung theoretischer Absichten?

Einen Monat lang geht DWDL.de der Frage nach, wie grün die deutsche Fernsehbranche wirklich ist. Ihr Unternehmen engagiert sich auch? Melden Sie sich gerne unter greenscreen@dwdl.de

Jola Rent © Jola Rent
Geschäftsführer von Jola-Rent im Interview

Grüner Drehpass? "Das ist zum Teil auch ein Hype"

Joachim Langen ist Geschäftsführer von Jola-Rent, der externe Dienstleister vermietet Geräte für TV-Produktionen. Im Interview erklärt er, weshalb er dem "Grünen Drehpass" skeptisch gegenübersteht und wieso das "grüne Drehen" in seiner täglichen Arbeit noch kein echtes Thema ist. » Mehr zum Thema
Kamera in der Natur © Flickr/Olli Henze
Sender und Dienstleister in der Pflicht

"Grünes Produzieren bietet auch Einsparungsmöglichkeiten"

Die Branche tut in Sachen Nachhaltigkeit einiges, könnte aber noch viel mehr machen. Zwei Experten erklären, wieso "grünes Produzieren" nicht immer zwangsläufig mit höheren Kosten verbunden sein muss und wo die Herausforderungen liegen. » Mehr zum Thema
Fernseher © paulniestroj / photocase.com
Umweltschutz bei den Öffentlich-Rechtlichen

Und wie ist Ihr CO2-Fußabdruck bei TV-Produktionen?

Der SWR hat mit der baden-württembergischen Medien- und Filmgesellschaft einen CO2-Rechner für TV-Produktionen entwickelt. Doch trotz aller Bemühungen ist der Weg hin zu einem grünen Standard noch weit. Das gilt auch für das ZDF. » Mehr zum Thema
Volker Angres © ZDF/Rico Rossival
DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkt

Umwelt im TV: Kann das Fernsehen die Welt verbessern?

Die Zahl der TV-Formate, die sich ausschließlich mit Umweltthemen befassen, ist überschaubar und Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion kämpft um jeden Zuschauer. Doch können Sendungen wie "planet e." wirklich etwas bewirken? » Mehr zum Thema
Imker-Aktion bei RTL II © RTL II
Start des DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkts

Bienen, Wasserkraft und LED: Wie grün sind die Privatsender?

In den kommenden Wochen befasst sich DWDL.de im neuen "Green Screen"-Special mit der Frage, welchen Stellenwert der Umweltschutz für die Fernsehbranche hat. Zum Auftakt geht es um das Engagement der großen Privatsender. » Mehr zum Thema
Green Screen © DWDL.de
Neuer DWDL.de-Schwerpunkt

Green Screen: Die TV-Branche und ihr Umweltbewusstsein

Im Programm ist Umweltschutz als Thema längst angekommen, aber wie ernst nehmen die Akteure - vom Medienkonzern bis zur kleinen Fernsehschmiede - das Thema inhouse? DWDL.de widmet sich dem Thema in Kürze in einem einmonatigen Special. » Mehr zum Thema