Moin Moin © Rocket Beans TV
1000 Mal Fernsehen für Langschläfer

"Moin Moin" bei den Bohnen: Die Late-Night-Morningshow

 

Wer sich denkt, dass eine Frühstückssendung für Langschläfer erfunden werden müsste, wird sich wundern: Es gibt sie längst - bei Rocket Beans TV. Dort holt "Moin Moin" alle ab, bei denen der Wecker nicht schon morgens um sechs klingelt.

von Kevin Hennings
18.01.2019 - 16:26 Uhr

Wenn ein Format die 1000. Folge erreicht, hinterlässt das Eindruck. Dabei ist es erst einmal egal, ob dieses Format grandios oder schrecklich produziert wird. Alleine der Fakt, dass die Macher über 999. Mal hinter einer Sache standen, ist beeindruckend. Diese Woche feierten die Rocket Beans aus der Hamburger Sternenschanze eben jenes Jubiläum mit ihrer Morningshow "Moin Moin". "Moin wer?", könnte sich das arbeitende Volk fragen, welches unter der Woche eher mit dem "Sat.1 Frühstücksfernsehen" in den Tag startet und die Hintergrundbeschallung von Marlene Lufen prinzipiell braucht, um zu wissen, welches Datum aktuell ist. Und es sei ihnen nicht zu verübeln. Denn die Morningshow des Internetsenders unterscheidet sich doch recht stark von den gewöhnlichen linearen Frühstückssendungen, die bereits seit weit mehr als 1000 Folgen existieren.

Als mein Kollege Alexander Krei vor geraumer Zeit beim "Frühstücksfernsehen" zu Gast war, berichtete er ausführlich von dem Umstand, den viele Menschen als zutiefst grausam empfinden: Ein Wecker, der um 4 Uhr morgens klingelt. Nicht, weil er ausversehen doch nicht auf 16 Uhr gestellt wurde, sondern weil so die bittere Realität eines Früh-Moderators aussieht. Snoozen ist keine Option für diejenigen, die um 5:30 Uhr vor der Kamera stehen müssen. Die "Moin Moin"-Front um Etienne Gardé, Florentin Will, Lars Paulsen und Donnie O’Sullivan kann nur ausgeschlafen lächeln, wenn sie so etwas zu hören bekommt. Ihr Wecker klingelt so, dass sie noch entspannt in "Volle Kanne" reinschauen oder das Kind zur Kita bringen können, bevor sie sich kurz nach 10 Uhr langsam mal verkabeln lassen müssen. Wenige Minuten später, um 10:30 Uhr, ist Showtime der wohl spätesten Morningshow des Landes. Achwas, der Welt.

Ein Sendungskonzept, das bei der Entstehung im Jahr 2015 schon zur Verdammnis bestimmt war - könnte zumindest jeder Mensch vermuten, der um 10:30 Uhr bereits seit sechs Stunden wach ist und auch aus seinem Bekanntenkreis niemanden kennt, der zu dieser unchristlichen Fernsehstunde auch nur daran denken könnte, die Glotze bzw. den Internetstream anzumachen. Aus gutem Grund läuft in diesem Zeitraum auch auf keinem anderen Sender irgendetwas vergleichbar aufwendiges. Doch die Bohnen fahren nicht mit der Live-Quote gut, die zugegebenermaßen wirklich ernüchternd wirkt, sondern mit dem On Demand-Angebot auf YouTube. Dort greifen Nutzer wie verrückt auf "Moin Moin" zu – jedenfalls im direkten Vergleich: Ganz oben im Klick-Ranking ist die Ausgabe zum 20. Geburtstag von Giga. Über 210.000 Aufrufe zählt das Video. Im Live-Stream sind es im Durschnitt lediglich um die 2.000 bis 4.000 Zuschauer.

Rocket Beans Moin Moin© Rocket Beans TV

RBTV-Mitgründer und Moderator Etienne Gardé im typischen "Moin Moin"-Set.

Eine Frühstückssendung, die kaum jemand zum Frühstücken nutzt. Moment, was? Kennen Sie etwa jemanden, der sich das "Morgenmagazin" aufzeichnet, um es am Abend noch nachzuholen? Wie sich dieses Nutzerverhalten bei "Moin Moin" erklären lässt, lässt sich gar nicht so einfach erklären. Tatsächlich muss die Magie des Formates zumindest einmal selbst erlebt werden, wenn das Gute-Laune-Intro anläuft und danach lediglich ein einziger Moderator durch die nächsten 45 Minuten führt. Ohne aufwendige Mazen bewaffnet, dafür mit einem Whiteboard und jeder Menge Fantasie. Denn so sieht die Sendung im Grunde aus: sehr simpel. Das immer wieder gleiche Set in der Heinrichstraße und ein kleiner Kreis wechselender Moderatoren, die mal von ihren Highlights der vergangenen Woche erzählen, mal von der Schlacht von Verdun. Die Themenbandbreite ist unfassbar groß und ob die Show an einem "Morgen" wirklich gut wird, hängt immer von der Motivation des zuständigen Moderatoren ab.

Manch einer agiert ganz nach dem Motto "think outside of the 'Moin Moin'-Studio" und verfrachtet die Show für einen Spaziergang einfach mal an die Elbe. Oder geht mit einem Kollegen Tandem fahren. Oder fährt in den Heide Park, nur um festzustellen, dass Ruhetag ist. Tatsächlich kann an dieser Sendung mit am besten gesehen werden, warum die Rocket Beans so sympathisch daherkommen. Sie machen das, worauf sie Lust haben und das mit einem Engagement, dass es nicht verwunderlich ist, dass die Raketenbohnen-Community den Sender zur Geburtsstunde mit Spenden am Leben gehalten hat.

Heutzutage ist "Moin Moin" nicht mehr aus dem Bohnen-Universum wegzudenken, so wie die Rocket Beans nicht mehr aus dem Internetfernsehbusiness wegzudenken sind. Als Pioniere erschließen sie seit nunmehr vier Jahren die Möglichkeiten der 24/7-Unterhaltung außerhalb des linearen Fernsehens und wachsen immer mehr aus ihren Kinderschuhen heraus. Im Gespräch verrät Mitgründer Etienne Gardé, dass auch intern alle mächtig stolz auf das sind, was seit 2015 aufgezogen wurde. Lediglich die schwarzen Zahlen dürften in Zukunft gerne etwas höher ausfallen, wie Gardé im Gespräch verrät: "Ich wünsche mir, dass wir nicht so zittern müssen, ob wir dieses Jahr ins Ziel kommen."

Über den Autor

Der Gerade-noch-Volo-nun-Jung-Redakteur Kevin Hennings ist seit 2016 bei DWDL.de. Neben seiner Liebe zur Serienwelt, die er oft in Form von Kritiken und Kommentaren zeigt, hegt er eine intensive Leidenschaft für Stand-Up-Comedy und Podcasts.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
TV-Autoren & Realisatoren (m/w/d) in Berlin Volontär/in für die Redaktion "17:30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Software-/ Datenbank Entwickler (m/w/d) in Potsdam oder Köln Junior Redakteur (m/w/d) in Unterföhring bei München Producer für Teleshopping-Sendungen (m/w/d) in Hannover Produktionsleiter (m/w/d) für Factual-Entertainment-Formate in Berlin TV-Chefredakteur/in in Hamburg TV Disponent (w/m) in Berlin Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Volontäre (m/w) in Köln Produktionsleiter (w/m/d) in Köln Junior Redakteur (m/w) in Berlin 1. Aufnahmeleitung Produktion Doku/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Köln Set-Aufnahmeleitung Produktion Doku/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Köln Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin Junior Motion Designer/in in München Sales Coordinator, International Distribution (m/fd) in München Produktionsassistenz (m/w/d) in München Kreativer Projektmanager (m/w/d) in Grünwald bei München Runner / Assistent Set-Aufnahmeleitung (w/m/d) (NORDDEICH TV) in Köln Junior-Colorist / Cutterassistent (w/m/d) (NORDDEICH TV) in Köln Entwicklungs-Redakteur (m/w/d) (NORDDEICH TV) in Köln Team Lead Broadcast Content (m/w/d) in Köln Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Sales & Operations Manager (m/w/d) - Vermarktung Radio in Köln Freie Journalisten / Realisatoren (m/w/d) in München Producer (m/w) im Bereich Factual Entertainment in Hamburg
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.