© Banijay / Mateusz Tondel
Eine Rückkehr zu neuen Ufern

Wolter wird CEO und Gesellschafter von Banijay Germany

 

Neue Aufgabe mit vertrauten Weggefährten: Marcus Wolter, zuletzt Nordeuropa-Chef von Endemol Shine, wird CEO und Gesellschafter der neu gegründeten Banijay Germany, wie er DWDL.de gegenüber bestätigt. In der Position verantwortet er künftig neben Banijay Productions auch die Produktionsfirma Brainpool.

von Thomas Lückerath , Cannes
11.04.2018 - 08:30 Uhr

Banijay will es also wirklich wissen auf dem deutschen Markt: Neben dem noch nicht abgeschlossenen Versuch, die Kontrolle über Brainpool zu erhalten und der Neugründung von Banijay Productions lässt der französische Medienkonzern keine Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen. Für die Bündelung aller künftigen Aktivitäten im deutschen Markt gründet man Banijay Germany und hat einen prominenten Kopf für die Führung der Unternehmung gefunden: Marcus Wolter, bis zum Jahreswechsel noch als Nordeuropa-Chef aus Köln heraus für Endemol Shine tätig, wird CEO bei Banijay Germany. Mehr noch: Er steigt darüber hinaus als Gesellschafter in nicht näher benannter Höhe ein. In seiner neuen Rolle wird Marcus Wolter ab August 2018 alle aktuellen und künftigen Geschäftsfelder von Banijay in Deutschland verantworten, inklusive der Produktionsfirmen Brainpool und Banijay Productions Germany.



Dass die Übernahme von Brainpool zuletzt ins Stocken geriet (DWDL.de berichtete), beunruhigt Banijay ganz offenbar wenig. „Unser Ziel ist das Wachstum unseres Geschäfts in allen Genres zu steigern und Sendern sowie Multiplattform-VOD-Diensten hochwertigen Content anzubieten. Das werden wir durch bereits bestehende deutsche Produktionshäuser wie Brainpool und Banijay Productions, aber auch durch neue Labels erreichen, die von dem preisgekrönten und etablierten Produzenten Marcus Wolter gegründet und geführt werden. Marcus ist ein wahrhaftig inspirierendes Vorbild und Mentor und wir sind glücklich, dass er die Reorganisation und das Team auf Gruppen-Level führen wird“, erklärt Marco Bassetti, CEO der französischen Banijay Group.

Über seine neue Aufgabe sagt Marcus Wolter: „Eine neue, unabhängige Gruppe von Entertainmentfirmen in Partnerschaft mit Banijay in Deutschland aufzubauen ist eine einmalige Gelegenheit. Brainpool steht für Innovation und hat das Wort Talentschmiede wie niemand sonst in seiner DNA verankert. Ich freue mich auf den Aufbau der Banijay Group in Deutschland und auf die Zusammenarbeit mit dem exzellenten Team und den Künstlern von Brainpool.“ Für Wolter bedeutete es auch ein Wiedersehen mit Stefan Raab. Beide kennen sich lange und haben ihre gemeinsamen beruflichen Anfänge in der Musik bzw. beim Musiksender VIVA. Wolter freut sich, wieder mit Raab an neuen TV-Ideen arbeiten zu können, verrät er im Gespräch mit DWDL.de.

Und bei Banijay Productions ist mit Arno Schneppenheim ein langjähriger Kollege aus Endemol-Shine-Zeiten an der Spitze. Auch hier könnte man also sagen: Eine Rückkehr zu neuen Ufern. In der Schwebe bleibt noch die Entscheidung über die Brainpool-Zukunft. Gründer und Geschäftsführer Jörg Grabosch hatte gegen eine Gesellschafterversammlung vor Ostern erfolgreich eine einstweilige Verfügung erwirkt. Auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de teilte Banijay-COO Peter Langenberg erst Anfang dieser Woche noch mit, dass es keinen neuen Stand in der Sache zu kommunizieren gebe. Wolter wiederum legt Wert auf die Feststellung, dass er derzeit noch in keine unternehmerischen Entscheidungen involviert ist. Bis zu seinem Antritt im August, so klingt es durch, werde der Weg schon frei sein für die neue deutsche Banijay Group nach Vorstellung des französischen Medienhauses.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Canneseries © S. d'Halloy - Image & Co
Wie gut ist das neue Serien-Festival?

Canneseries-Premiere: Preisverdächtig war nur die Promo

Viel Show, aber wenig Ertrag: Die Premiere des neuen Serien-Festivals in Cannes geriet zur Enttäuschung mit Ansage. Während die Qualität des Wettbewerbs mit einem Fragezeichen versehen kann, waren viele MIPTV-Besucher einfach nur genervt. » Mehr zum Thema
Simone Emmelius, Jobst Benthues, Ute Biernat, Christian Franckenstein © DWDL.de
DWDL.de-Umfrage beim German MIP Cocktail

Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben?

Produzenten aus aller Welt jubelten bei der MIPTV: Nie gab es mehr Aufträge, weil immer mehr Plattformen und Sender sich mit eigenen Inhalten profilieren wollen. Aber wer soll das alles noch finden und gucken? Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben? » Mehr zum Thema
What Would Your Kid Do? © ITV
Eindrücke von der MIPTV

MIP-Schmuckkästchen 2018: Sänger, Kids und Drogenköche

Auf der Fernsehmesse MIPTV mangelt es nicht an skurrilen Formaten. In unserem "Schmuckkästchen" stellen wir ihnen ganz subjektiv sehenswerte Neustarts vor: Von neuen Spins im Koch- und Casting-Genre über Musical-Comedy bis hin zu Kochen mit Gras. » Mehr zum Thema
Marcus Wolter © Banijay / Mateusz Tondel
Eine Rückkehr zu neuen Ufern

Wolter wird CEO und Gesellschafter von Banijay Germany

Neue Aufgabe mit vertrauten Weggefährten: Marcus Wolter, zuletzt Nordeuropa-Chef von Endemol Shine, wird CEO und Gesellschafter der neu gegründeten Banijay Germany, wie er DWDL.de gegenüber bestätigt. In der Position verantwortet er künftig neben Banijay Productions auch die Produktionsfirma Brainpool. » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Verleihung der International Emmy Kids Awards in Cannes

International Emmys für "Berlin und wir" und "Rote Bänder"

Was für ein Abend aus deutscher Sicht: In der Kategorie Factual gewann "Berlin und wir" und als beste Serie räumte "Club der roten Bänder" einen der International Emmy Kids Awards ab. Wer in Cannes sonst noch jubeln konnte.... » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail © Eric Bonté
Get Together zur Fernsehmesse in Cannes

German MIP Cocktail: Branchentreff im Serienfieber

Mehr als 350 Gäste folgten der Einladung zum u.a. von DWDL.de gesponsorten German MIP Cocktail des Medienboard Berlin-Brandenburg und der Film- und Medienstiftung NRW. Canneseries, Personalspekulationen und ein Werkstattblick auf "Das Parfüm" waren die Themen des Abends. » Mehr zum Thema
Red Bull © Red Bull
Als Partner an Bord

Red Bull Media House steigt bei privater Mond-Mission ein

Eine Gruppe von Visionären plant für das kommende Jahr die erste private Mondlandung - wenn auch unbemannt. Jetzt hat das deutsche Forscherteam mit Red Bull Media House einen globalen Medienpartner an Bord geholt. » Mehr zum Thema
Rich House, Poor House © Channel 5
Ausstrahlung noch im Frühjahr

"Plötzlich arm, plötzlich reich": Sat.1 adaptiert Tausch-Doku

Was passiert, wenn arme und reiche Familien für eine Woche lang ihr Leben tauschen, will Sat.1 demnächst in einem neuen Format herausfinden. Der Sender adaptiert dafür die aus Großbritannien stammende Dokusoap "Rich House, Poor House". » Mehr zum Thema
Matthew Henick © S. d'Halloy - Image & Co
Keynote auf der MIPTV

Facebooks Content-Chef: Alles, nur kein Fernsehen

Matthew Henick ist neuer Content-Chef von Facebook und kommt frisch von Buzzfeed. In Cannes machte er jetzt deutlich, dass er auf Bewegtbild setzt, nicht aber das Fernsehen kopieren möchte. Sein Zauberwort heißt "Social Entertainment". » Mehr zum Thema
Red Bull und Beta Film © DWDL
Joint-Venture gegründet

Red Bull und Beta planen internationale Fußball-Saga

Im Vorfeld der MIPTV überraschen Beta Film und das Red Bull Media House mit einer ungewöhnliche Zusammenarbeit. Beide Unternehmen haben ein Joint-Venture gegründet. Das gemeinsame Ziel vor Augen: Eine internationale Serie über die Untiefen des Fußballs. » Mehr zum Thema