ARD & ZDF © ARD/ZDF
Wie läuft das Sparen?

Länder wollen Stellungnahme von ARD und ZDF

 

ARD und ZDF sollen den Ministerpräsidenten der Bundesländer bis Ende April sagen, wie die aktuellen Einsparungsanstrengungen vorangehen. Zuletzt forderten die Politiker ja auch deutlich größere Sparanstrengungen von den Öffentlich-Rechtlichen.

von Timo Niemeier
07.03.2018 - 14:04 Uhr

Rund 951 Millionen Euro wollen ARD und ZDF bis 2028 einsparen, das haben sie im September 2017 angekündigt (DWDL.de berichtete). Nun sollen sie die Bundesländer bis Ende April über den aktuellen Stand der laufenden Einsparungsanstrengungen informieren, das berichtet die dpa. Demnach hat die Rundfunkkommission der Länder das den Intendanten der Sendeanstalten am Dienstagabend mitgeteilt. Die rheinland-pfälzische Medien-Staatssekretärin Heike Raab spricht gegenüber der dpa von einem "sehr offenen und konstruktiven Dialog".

Zuletzt erklärten die Ministerpräsidenten der Länder, die Sparankündigungen von ARD und ZDF seien ein erstes gutes Zeichen. Gleichzeitig ließen sie durchblicken, dass das aber auch nicht alles gewesen sein kann. "Die Anstalten müssen ihre Anstrengungen konsequent fortsetzen. Sie sind gefordert, weiter Doppelstrukturen ab- und die crossmediale Zusammenarbeit auszubauen. Maßnahmen zur Strukturoptimierung sind aber nur die eine Seite des von den Ländern angestoßenen Reformprozesses", hieß es im vergangenen Oktober.

Bei dem Treffen am Dienstag ist es laut Heike Raab auch viel um die "No Billag"-Initiative in der Schweiz gegangen, die am vergangenen Sonntag mit deutlicher Mehrheit abgelehnt wurde. ARD und ZDF begrüßten das deutliche Votum der Schweizer. Dennoch geht die Debatte rund um die Öffentlich-Rechtlichen hierzulande weiter: Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) stutzte zuletzt die Finanzbedarfsanmeldungen von ARD und ZDF für den Zeitraum bis 2020 zurecht: Aus einem angemeldeten Bedarf in Höhe von rund 200 Millionen Euro wurde so ein Überschuss von mehr als einer halbe Milliarde Euro (DWDL.de berichtete).

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.