Axel Springer © Axel Springer
Aber der Print-Bereich schwächelt

Axel Springer dank Digitalgeschäft weiter obenauf

 

Axel Springer hat seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgelegt und die zeigen: Das Digitalgeschäft ist und bleibt der wichtigste Motor des Verlags. Während das Print-Geschäft erneut Federn ließ, sah es für die digitalen Aktivitäten erneut sehr gut aus.

von Timo Niemeier
07.05.2019 - 08:39 Uhr

Der Medienkonzern Axel Springer hat weiter mit einem schwächelnden Print-Geschäft zu kämpfen. Der Umsatz im Segment News Media sank trotz der guten Entwicklung der digitalen journalistischen Angebote um 2,9 Prozent auf 341,2 Millionen Euro. Auch organisch ging der Umsatz um 1,6 Prozent zurück. Die digitalen Erlöse machen im Bereich News Media inzwischen schon 41,7 Prozent aus, ein Jahr zuvor waren es noch 36,5 Prozent. Schon hier zeigt sich, wohin die Reise für Springer in den kommenden Jahren gehen wird. Auf Konzernbasis ist die Sache sogar noch eindeutiger.

Insgesamt macht das Digitalgeschäft mittlerweile 73,8 Prozent des Umsatzes aus, zum bereinigten Konzern-EBITDA trägt der Bereich sogar 86,6 Prozent bei. Wachstumsmotor von Springer bleibt der Bereich Classifieds Media, in dem man unter anderem seine Jobportale gebündelt hat. Hier stieg der Umsatz auf 314,8 Millionen Euro, das Plus betrug damit satte 8,5 Prozent und ist sowohl auf ein organisches Wachstum als auch auf Zukäufe zurückzuführen. Springer übernahm zuletzt die Digital-Plattform Studydrive sowie die Vergütungsanalysten von PersonalMarkt Services.

Der Konzernumsatz sank leicht von 773,5 im Vorjahr auf jetzt 771,8 Millionen Euro, organisch wuchs Springer allerdings um 3,2 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verzeichnete einen Rückgang um 2,5 Prozent auf 167 Millionen Euro, doch auch hier stand organisch ein Wachstum in Höhe von 4,1 Prozent.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, sagt zu den Quartalszahlen: "Das erste Quartal zeigt: Axel Springer wächst mit digitalen Rubrikenangeboten und mit digitalem Journalismus deutlich. Investitionen in die Potenziale der Wachstumsunternehmen in diesen Bereichen stehen in Zukunft stärker als in den vergangenen Jahren im Vordergrund." Trotz des organischen Wachstums und der starken Digitalzahlen muss Springer seine Jahresprognose anpassen - Grund dafür ist vor allem der geplante Verkauf der Anteile der @Leisure-Gruppe. Die Umsätze sollen demnach in 2019 auf Vorjahresniveau bleiben, bislang war man von einem Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. Für das bereinigte EBITDA erwartet Springer weiterhin ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres.

 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.