© Sat.1 / Guido Engels
Sports-Update vom 14. Januar

DTM streicht Nachtrennen, Mertesacker kommentiert NBA

 

Sat.1 kann in diesem Jahr alle DTM-Rennen selbst zeigen, 2019 wird es keine Nachtrennen mehr geben. Außerdem: Per Mertesacker kommentiert bei DAZN ein Basketball-Spiel, das ADAC Total 24-Stunden-Rennen bleibt bei Nitro und Youtube streamt die zweite spanische Liga.

von Timo Niemeier
14.01.2019 - 11:58 Uhr

Sat.1
© Sat.1
Die DTM hat die Startzeiten für die neue Saison festgezurrt und dabei die im letzten Jahr erstmals veranstalteten Nachrennen gestrichen. Das ist vor allem für ProSiebenSat.1 interessant: Die Rennserie ist seit 2018 in Sat.1 zu sehen, die Nachtrennen schob man aber zu kabel eins ab. In der neuen Saison werden demnach alle Rennen samstags und sonntags um 13:30 Uhr beginnen. Den Wegfall der Nachtrennen begründet DTM-Chef Gerhard Berger ganz explizit mit den dadurch entstandenen Problemen im TV: "Es war spektakulär und ich würde es gerne wieder haben, es hat toll ausgehen." Aber: "Es ist in der Primetime und wir bekommen keine gute Sendezeit am Samstagabend zur Primetime. Das ist ein Problem für uns." Sat.1 zeigte statt der DTM lieber "Promi Big Brother", bei kabel eins kamen die Rennen auf nicht einmal eine halbe Million Zuschauer. Viel mehr waren für Sat.1 nachmittags aber auch manchmal nicht drin.

DAZN
© DAZN
Im Rahmen seiner NBA-Berichterstattung überträgt DAZN am kommenden Donnerstag, den 17. Januar, das NBA London Game zwischen den Washington Wizards auf die New York Knicks in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Erstmals wird DAZN dabei ein NBA-Spiel live vor Ort kommentieren, neben Alex Schlüter sitzt auch Per Mertesacker am Mikrofon. Mertesacker steht seit einigen Monate in den Diensten von DAZN, war bislang aber nur bei Fußball-Übertragungen im Einsatz. Zum Basketball-Match sagt er nun: "Ich hatte schon immer sehr viel Spaß an Basketball. Daher verfolge ich die NBA schon länger und habe großen Respekt vor den Athleten. Und im Sommer 2015 hatte ich die Ehre live bei Spiel 5 der Finals zwischen Golden State und den Cavaliers dabei zu sein. Ein unvergessliches Erlebnis. Jetzt, in meiner Funktion als DAZN-Experte, die Möglichkeit zu erhalten ein NBA-Spiel live vor Ort zu kommentieren ist als Fan natürlich ein besonderes Ereignis für mich." Darüber hinaus hat DAZN nun auch angekündigt, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar den Boxkampf zwischen Manny Pacquiao und Adrien Broner zu übertragen.

YouTube
© YouTube
Youtube hat sich die Übertragungsrechte an der zweiten spanischen Fußball-Liga gesichert und wird diese in vielen Ländern zeigen, in denen die Segunda División bislang nicht übertragen wurde. Die ersten Spiele waren bereits am vergangenen Wochenende zu sehen, der Deal gilt auch für den deutschen Markt. Die Vereinbarung zwischen Liga und Youtube gilt vorerst nur bis zum Ende der laufenden Saison. Neben Deutschland umfasst der Deal auch Länder wie Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweiz und die Türkei. Insgesamt zeigt Youtube die Livestreams in mehr als 155 Ländern, in denen es keine anders gültigen Verträge mit TV-Sendern oder Streamingdiensten gibt. Das Angebot ist für die Nutzer kostenlos.

Sky
© Sky
Sky könnte das gleichnamige Radsport-Team auch weiterhin sponsern. Im Dezember hatte das Unternehmen ja eigentlich angekündigt, sich aus dem Bereich zurückziehen zu wollen (DWDL.de berichtete). Wie die italienische "Gazzetta dello Sport" berichtet, könnte es jetzt aber zu einem Umdenken kommen. Demnach sei der neue Sky-Eigentümer Comcast bereit, 70 Prozent des Team-Budgets für 2020 und 2021 zu übernehmen. Zuletzt soll Sky jährlich rund 40 Millionen Euro investiert haben. Wie die italienische Zeitung berichtet, wird nun nach einem weiteren Sponsor gesucht. Das Sky Team war in den zurückliegenden Jahren sehr erfolgreich und hat de Radsportszene geprägt wie keine andere Mannschaft, in den vergangenen sieben Jahren gewann gleich sechs Mal ein Sky-Fahrer die Tour de France.

Miriam Sinno
© Sky
Im vergangenen Jahr hat Miriam Sinno das Moderatoren-Casting "Sky Sport Traumjob" gewonnen und einen Arbeitsvertrag beim Sender erhalten. Ab sofort steht sie für Sky Sport News HD auch tatsächlich vor der Kamera, ihren ersten Einsatz hatte sie bereits in der vergangenen Woche. Im Casting hatte sich Sinno gegen fast 600 andere Bewerber durchgesetzt (DWDL.de berichtete). Roman Steuer, Executive Vice President Sports bei Sky, sagt über die neue Moderatorin: "Mit Miriam Sinno hat eine äußerst charismatische Kandidatin unseren Casting-Wettbewerb 'Sky Sport Traumjob' gewonnen - ein richtig guter Typ. Ich wünsche ihr viel Glück bei ihrer neuen Aufgabe. Ich bin überzeugt davon, dass sie unser Moderatorenteam bereichern wird." Ihre Karriere startete Sinno bei Axel Springer, wo sie unter anderem ein Volontariat im Print- und Digital-Bereich absolvierte. Danach war sie Moderatorin bei der täglichen Sendung "Bild Daily". Sie arbeitete zudem auch als Redakteurin und Reporterin beim "Sat.1 Frühstücksfernsehen".

NITRO
© NITRO
Das ADAC Total 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird auch in den kommenden Jahren bei Nitro zu sehen sein. Die Mediengruppe RTL hat sich mit Vermarkter Sporttotal auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt. Der neue Vertrag läuft bis 2021. In diesem Jahr findet das Rennen zwischen dem 20. und 23. Juni statt. Nitro-Chef Oliver Schablitzki sagt: "In den vergangenen Jahren ist es uns gelungen, das 24h-Rennen zu einer erfolgreichen TV-Marke aufzubauen. Die Faszination Nürburgring war nicht mehr nur vor Ort zu spüren, sondern gewann Jahr für Jahr immer mehr Zuschauer im Fernsehen. Nun freuen wir uns, in der bewährten Partnerschaft zwischen ADAC, Sporttotal und Nitro den nächsten Schritt zu gehen und auch in den kommenden Jahren dafür zu sorgen, dass Motorsportfans mit einem Nonstop-Live-Spektakel der Extraklasse auf ihre Kosten kommen."

sporttotal.tv
© sporttotal.tv
Sporttotal hat aber nicht nur das ADAC Total 24-Stunden-Rennen erfolgreich vermarktet, vom Unternehmen selbst gibt es eine Meldung in eigener Sache. Für seine nationale und internationale Expansion hat sich das Unternehmen jetzt die Finanzierung über einen Fremdkapital-Fonds gesichert. Dafür soll in Luxemburg ein eigener Investmentfonds in Form eines "Reserved Alternative Investment Funds" (RAIF) gegründet werden. Die Luxemburger Fuchs & Associés Group will diesen RAIF auflegen und in mehreren Tranchen das Kapital von Family Offices und vermögenden Privatpersonen bündeln, um es Sporttotal zur Verfügung zu stellen. Allein für die internationale Expansion plant Sporttotal mit 250 Millionen Euro. Durch den Fonds soll sichergestellt werden, dass es keine Verwässerung der bestehenden Aktionärsstruktur gibt. Der erste Teil des Fonds soll bereits im Februar eröffnet und ausgezahlt werde. Für die internationale Expansion hat der Konzern jetzt zudem eine Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg gegründet. Diese ist ein Joint Venture, an dem die Sporttotal AG nur 51 Prozent hält. Weitere Partner sind unter anderem die Fuchs & Associés Group. Sporttotal-CEO Peter Lauterbach sagt: "Das ist der Durchbruch auf der Finanzierungs-Seite: Jetzt können wir jeden für uns attraktiven Markt zügig erobern. Dabei ist es uns endlich gelungen, einen Weg zu finden, mit dem wir das internationale Wachstum von sporttotal.tv ohne Kapitalerhöhungen finanzieren können. Grundsätzlich rechnen wir im aktuellen Szenario künftig nur noch mit kleineren Kapitalerhöhungen zur Wachstumsfinanzierung unseres Unternehmens."

Sport in Zahlen

Foto: Photocase/derfabseDer Telekom-Cup hat Sat.1 am Sonntag mittelmäßige Quoten beschert. Das Finale zwischen Bayern und Gladbach war mit 1,85 Millionen Zuschauern und 10,6 Prozent Marktanteil zwar ein schöner Erfolg für den Sender, die restlichen Spiele liefen aber deutlich schlechter. Die beiden Halbfinals holten 9,5 und 8,8 Prozent. Das Spiel um Platz drei brachte es sogar nur auf 6,6 Prozent. Auch Analyse und Vorberichte blieben unter dem Senderschnitt hängen. Beim letzten Telekom-Cup im Jahr 2017 waren bis zu 17,8 Prozent drin, damals fand das Mini-Turnier aber auch im Sommer statt.

ZDF
© ZDF
Das ZDF konnte sich am Sonntag dagegen voll und ganz auf seine Wintersport-Übertragungen verlassen. Erfolgreichste Sendung des Tages für die Mainzer war die Biathlon-Übertragung (Herren) ab 14:30 Uhr, die von 5,75 Millionen Menschen gesehen wurde. 28,3 Prozent Marktanteil wurden beim Gesamtpublikum gemessen, bei den 14- bis 49-Jährigen waren es ebenfalls ganz starke 17,8 Prozent. Auch die Frauen-Staffel sahen sich ein paar Stunden zuvor schon mehr als fünf Millionen Menschen an, hier wurden sogar 30,8 Prozent beim Gesamtpublikum gemessen. Im weiteren Verlauf holten auch Rodler, Nordische Kombinierer, Eisschnellläufer und die Langläufer Spitzen-Quoten, die deutlich über den Normalwerten des ZDF lagen.

ranNFL
© ProSiebenSat.1/Martin Saumweber
Sehr gut lief zudem erneut die NFL bei ProSieben Maxx, das den Sonntag mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 3,2 Prozent beendete und damit stärkster Nischensender war. Schon das einstündige Magazin "#ranNFL süchtig" holte ab 18 Uhr sehr gute 3,9 Prozent. Die Übertragung des Matches zwischen den Los Angeles Chargers und den New England Patriots steigerte sich danach noch. Das erste Viertel erreichte 790.000 Zuschauer und 7,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Die drei weiteren Viertel holten mit 5,7, 4,5 und 6,4 Prozent Marktanteil ebenfalls Top-Werte. Besser lief es noch nie für ein 19-Uhr-Spiel der NFL bei ProSieben Maxx. Der Tagesmarktanteil des Senders wäre auch noch höher ausgefallen, hätte man das zweite NFL-Spiel nicht ProSieben überlassen. Dort waren dann immerhin teils mehr als 14 Prozent Marktanteil drin (DWDL.de berichtete).

Was noch zu sagen wäre…

"Mit der NFL haben wir auf unseren beiden Sendern gezeigt, wie wir Sport modern und lässig übertragen. Das wollen wir jetzt mit der deutschen U21-Nationalmannschaft ähnlich machen."
ProSieben-Chef Daniel Rosemann über den Erwerb der Fußball-U21-Übertragungsrechte

Teilen

Kommentarbereich anzeigen