Germany's next Topmodel © ProSieben/Richard Hübner
Lockerer Tagessieg

ProSieben dominiert mit "Topmodel"-Halbfinale

 

Das Halbfinale von "Germany’s next Topmodel" hatte am Donnerstag leichtes Spiel gegen die Konkurrenz und hat ohne Probleme den Tagessieg eingefahren. RTL und Sat.1 taten sich mit ihren Serien-Wiederholungen dagegen sehr schwer.

von Timo Niemeier
18.05.2018 - 09:22 Uhr

ProSieben hat den Donnerstag mit einem Tagesmarktanteil in Höhe von 11,8 Prozent vor RTL gewonnen, die Kölner erreichten nur 10,5 Prozent. Bedanken darf man sich in Unterföhring einmal mehr bei Heidi Klum: Das Halbfinale von "Germany’s next Topmodel" erreichte 1,50 Millionen junge Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren und damit so viele wie kein anderes Format in der Primetime. Die Konkurrenz brachte es zur besten Sendezeit auf nicht einmal eine Million Zuschauer in diesem Alter. Die Castingshow war mit ihren 17,1 Prozent Marktanteil also allein auf weiter Flur.

Natürlich profitierte auch "red" mal wieder von den starken Topmodels: Das Magazin wollten im Anschluss an die Show noch 1,26 Millionen Menschen ab drei Jahren sehen, der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe lag bei 12,5 Prozent. Für "Big Stories" sah es dann danach mit 8,6 Prozent schon gar nicht mehr so gut aus, das konnte ProSieben den Tag allerdings auch nicht mehr verhageln.

Besonders enttäuschend verliefen die Abende für RTL und Sat.1. Mit Wiederholungen von alten Serien-Folgen konnte keiner der beiden Sender gute Quoten einfahren. Bei RTL holte eine alte "Alarm für Cobra 11"-Folge zunächst immerhin noch 11,3 Prozent, ehe es danach auf 9,6 Prozent zurückging. Die beiden Wiederholungen von "Jenny - Echt gerecht" erreichten dann sogar nur 6,7 und 7,5 Prozent. Bei Sat.1 holten drei Folgen "Criminal Minds" Werte zwischen 7,6 und 8,7 Prozent, da konnte selbst eine neue Folge von "Profiling Paris" nicht glänzen und versagte mit 7,3 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 25.05.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 25.05.2018
Mehr in der Zahlenzentrale