Seine Woche in Serie

Die "Simpsons"-Folge, die mir am meisten am Herzen liegt

Obwohl die "Simpsons" nun schon 30 Jahre lang Geschichte schreiben, wurde der Höhepunkt für unseren Kolumnisten Kevin Hennings bereits 1990 erreicht. In der Episode "Der Musterschüler" zeigt Bart, wie das Leben manchmal eben läuft. mehr

© Disney
Seine Woche in Serie

Corona-Kammerspiele: Es kann ja nicht alles gelingen

Nach dem Beginn der öffentlichen Einschränkungen durch Covid-19 mussten Produktionshäuser umdenken und zum Kammerspiel zurückfinden. In den vergangenen Wochen gab es dafür äußerst gute Beispiele. "Lehrerin auf Entzug" gehört nicht dazu. mehr

© ZDF
Seine Woche in Serie

Dort, wo die Liebe zum Film geboren wurde: "Hollywood"

Dann, wenn sich der Nostalgie-Trend auf dem Höhepunkt seines Daseins befindet, kommt Netflix um die Ecke und setzt noch einen drauf. "Hollywood" ist eine pure Hommage an vergangene Tage, die unseren Medienkonsum bis heute prägen. mehr

© Netflix
Seine Woche in Serie

Eine Rückkehr zu "Breaking Bad": Das Skyler-White-Phänomen

"Die Serie müsste man eigentlich nochmal ansehen". Diesen Gedanken hat man häufig, setzt ihn aber fast nie in die Tat um. Bei "Breaking Bad" hat unser Serien-Kolumnist Kevin Hennings nun eine Ausnahme gemacht. Das hat sich vor allem wegen Skyler White gelohnt. mehr

© AMC
Seine Woche in Serie

Netflix, "Jeffrey Epstein" und ein mulmiges Gefühl

Dass das True-Crime-Genre durch Netflix einen zweiten Frühling erlebt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nun wagt sich der Streamingdienst an den Fall Jeffrey Epstein. Gelungen ist das leider nicht, weil stets nur eine Seite beleuchtet wird. mehr

© Netflix
Meine Woche in Serie: Polizeiserien

Weiß doch jeder, dass das fiktiv ist. Oder?!

In den USA wird über das Genre Polizeiserien diskutiert. Der Vorwurf: Hier wird glorifiziert. Unsere Kolumnistin Ulrike Klode steigt in die Diskussion ein und fragt: Müssen sich Autoren und Autorinnen mehr Gedanken über die von ihnen vermittelten Bilder machen? mehr

© photocase / complize
Meine Woche in Serie

Serien-Sachen, die es ohne Covid19 nicht gegeben hätte

Die Corona-Pandemie setzt der TV-Industrie weltweit zu. Unserer Kolumnistin Ulrike Klode sind dennoch Projekte aufgefallen, die nur in ungewöhnlichen Zeiten wie diesen entstehen konnten: beendete Serien leben kurz wieder auf, ganz neue entstehen, laufende werden auf andere Art ergänzt. mehr

© Robert Anders / Flickr (CC BY 2.0)
Meine Woche in Serie

"What We Do in the Shadows": Auch Vampire haben Alltag

Jahrhunderte alte Vampire, die in einer WG leben - erst als Film, jetzt als Serie. Doch war das nötig, aus dem Film "What We Do in the Shadows" eine Serie zu machen? Unsere Kolumnistin Ulrike Klode hat sich die Comedy angeschaut. mehr

© FX
Meine Woche in Serie

"Berlin, Berlin"-Film: Das wäre nicht nötig gewesen

Der Film zur ARD-Vorabendserie "Berlin, Berlin" ist wegen der Corona-Krise nicht in den Kinos gelaufen, sondern direkt bei Netflix gelandet. Unsere Kolumnistin Ulrike Klode, die die Serie früher sehr gerne schaute, hat ihn angesehen. Und ist alles andere als begeistert. mehr

© Constantin Film/Constantin Film Verleih
Meine Woche in Serie

Doku "The Last Dance": Bloß nicht Michael Jordan sein

Eine zehnteilige Doku über Sport? Eigentlich nicht unbedingt das, wofür sich unsere Serien-Kolumnistin Ulrike Klode normalerweise begeistern würde. Doch bei der NBA-Doku "The Last Dance" über Michael Jordan liegt der Fall anders. mehr

© Nathaniel S. Butler