TV-Quoten

Sat.1 Frühstücksfernsehen © DWDL / Sat.1
Sat.1 liegt morgens vorn

"Frühstücksfernsehen" mit Jahresbestwert, RTL einstellig

Das von Marlene Lufen und Daniel Boschmann moderierte "Frühstücksfernsehen" in Sat.1 steigerte sich am Donnerstag auf den bislang höchsten Marktanteil in diesem Jahr. "Guten Morgen Deutschland" blieb hingegen einstellig. » Mehr zum Thema
Global Gladiators © ProSieben / Richard Hübner
Harte Konkurrenz

Gegen Fußball: Tiefs für "Gladiators" und "Beyond Borders"

Die gute Nachricht: "Global Gladiators" erreichte trotz Fußball ein paar Zuschauer mehr als letzte Woche. Die schlechte: Der Marktanteil entfernte sich trotzdem weiter von der Zweistelligkeit. Einen Tiefstwert gab's auch für "Criminal Minds: Beyond Borders" » Mehr zum Thema
Das Erste © ARD
Späterer Anstoß, mehr Zuschauer

Klarer Tagessieg: Der Confed-Cup nimmt Fahrt auf

Nachdem das erste Spiel der deutschen Elf beim Confed-Cup nur vergleichsweise überschaubare sechs Millionen Zuschauer verfolgt hatten, saßen beim Remis gegen Chile nun schon rund zweieinhalb Millionen mehr vor dem Fernseher. » Mehr zum Thema

Die Top 15 Marktanteile von Donnerstag, dem 22. Juni 2017

 

Neu bei DWDL.de:
Die 15 Sender mit dem höchsten Tagesmarktanteil des Vortages. Warum Sie die bisherige Quoten-Top20 hier nicht mehr finden, erklären wir hier.

Alle Zuschauer ab 3 Jahren

15,8 %
Das Erste
13,4 %
ZDF
7,8 %
RTL
7,2 %
Sat.1
4,5 %
VOX
4,4 %
ProSieben
3,2 %
kabel eins
3,0 %
RTL II
2,8 %
NDR
2,5 %
WDR
2,4 %
ZDFneo
2,2 %
MDR
1,7 %
RTL Nitro
1,6 %
Bayerisches Fernsehen
1,4 %
Super RTL

Zuschauer 14-49 Jahre

13,1 %
Das Erste
11,6 %
RTL
9,1 %
ProSieben
8,9 %
Sat.1
6,1 %
VOX
6,1 %
RTL II
4,3 %
ZDF
3,8 %
kabel eins
1,8 %
DMAX
1,8 %
RTL Nitro
1,7 %
ZDFneo
1,7 %
Disney Channel
1,7 %
ZDFinfo
1,5 %
ProSieben Maxx
1,5 %
Comedy Central

 

Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung, Media Control für DWDL.de;
Datenbasis: deutschsprachige Bevölkerung, BRD Gesamt;
Aufbereitung der Daten: DWDL.de

Print

BILD Logo © Axel Springer Verlag
Analyse der Print-Auflagen 1/2017

Print-Auflagen: Kräftige Einbrüche für Boulevard-Titel

"Bild" und "BamS" verlieren im zweistelligen Prozentbereich an Print-Auflage, noch stärker fiel im 1. Quartal das Minus bei Boulevardzeitschriften wie "InTouch", "Closer", "In" oder "Ok!" aus. Der "Stern" fiel unter die 600.000er-Marke - auch, aber nicht nur weil man Bordexemplare deutlich reduzierte. » Mehr zum Thema
Zahlenparadies

IVW 1/2017: So hoch ist die "Harte Auflage" wirklich

Für alle, denen der grobe Überblick nicht reicht: DWDL.de zeigt die IVW-Auflagen sowie Gewinne und Verluste von mehr als 300 Zeitungen und Zeitschriften - und was davon übrig bleibt, wenn man nur die "harten Auflagenkategorien" betrachtet » Mehr zum Thema
Wer's glaubt...

Die agma erzählt wieder ihr Reichweiten-Märchen

Während die tatsächlich gezählten Print-Auflagen weiter in die Tiefe rauschen, ermittelt die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse auch diesmal wieder eine "stabile" Zeitschriftennutzung. Mehr noch: 17 der 20 Top-Titel sollen sogar Leser gewonnen haben... » Mehr zum Thema
IVW-Auflage Print-Reichweite
Titel verk. Auflage
4 / 2016
verk. Auflage
4 / 2015
Veränderung
absolut
Veränderung
in %
1 TV 14 2.263.791 2.354.935 -91.144 -3,9 %
2 Bild 1.690.485 1.873.242 -182.757 -9,8 %
3 TV Digital 1.612.809 1.658.488 -45.679 -2,8 %
4 TV Direkt 1.131.045 1.115.450 +15.595 +1,4 %
5 Hörzu 1.018.921 1.056.936 -38.015 -3,6 %
6 TV Movie 995.564 1.092.876 -97.312 -8,9 %
7 Landlust 977.077 1.047.668 -70.591 -6,7 %
8 Bild Am Sonntag Gesamt 930.232 1.042.493 -112.261 -10,8 %
9 Nur TV Plus (nur TV + TV Sudoku + TV Clever) 811.192 742.201 +68.991 +9,3 %
10 TV Spielfilm 808.493 875.003 -66.510 -7,6 %
11 Auf Einen Blick 806.446 861.058 -54.612 -6,3 %
12 Der Spiegel 777.877 796.234 -18.357 -2,3 %
13 Bild Der Frau 742.009 775.575 -33.566 -4,3 %
14 Freizeit Revue 695.445 729.034 -33.589 -4,6 %
15 Stern 643.650 721.178 -77.528 -10,8 %
16 TV hören Und Sehen 581.049 616.817 -35.768 -5,8 %
17 TV Pur 574.949 545.505 +29.444 +5,4 %
18 Neue Post 564.782 582.024 -17.242 -3,0 %
19 Der Vermögensberater 518.068 578.198 -60.130 -10,4 %
20 Die Zeit 504.331 511.806 -7.475 -1,5 %
Titel Reichweite
2 / 2016
Reichweite
Vorhalbjahr
Veränderung
in %
1 ADAC Motorwelt 14,89 Mio. 15,10 Mio. -1,4%
2 rtv 9,95 Mio. 10,16 Mio. -2,1%
3 Bild am Sonntag 8,50 Mio. 8,39 Mio. +1,3%
4 stern 6,83 Mio. 6,52 Mio. +4,8%
5 tv14 6,68 Mio. 6,63 Mio. +0,8%
6 Der Spiegel 6,44 Mio. 5,86 Mio. +9,9%
7 Prisma 5,97 Mio. 6,17 Mio. -3,2%
8 Bild der Frau 5,81 Mio. 5,65 Mio. +2,8%
9 TV Movie 4,91 Mio. 5,02 Mio. -2,2%
10 TV Spielfilm 4,74 Mio. 4,83 Mio. -1,9%
11 Sport-Bild 4,53 Mio. 4,12 Mio. +10,0%
12 Focus 4,28 Mio. 4,01 Mio. +6,7%
13 Bunte 3,92 Mio. 3,51 Mio. +11,7%
Quelle Print-IVW: VDZ-Auflagendienst / PZ-Online; Quelle Print-Reichweite: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse / MA Pressemedien

Online

Check die Welt © Axel Springer SE
Online-Reichweiten im März

"Welt" zieht erstmals an "Spiegel Online" vorbei

Das zu Jahresbeginn fusionierte Angebot von "Welt" und N24 erreichte im März erstmals eine höhere Reichweite als "Spiegel Online". An der Spitze hielt sich "Focus Online" erneut deutlich vor "Bild". » Mehr zum Thema
Online-IVW im Mai

News-App Upday wächst, vor allem im Ausland

Springers exklusiv für Samsung-Smartphones produzierte Nachrichten-Aggregator "Upday" gewinnt weiterhin rasant an Bedeutung. Inzwischen erzielt sie fast so viele Visits wie "Spiegel Online", was aber vor allem an der internationalen Expansion liegt » Mehr zum Thema
Online-IVW Online-Reichweiten
Titel Visits gesamt
09 / 2016
Veränderung
zum Vormonat
Veränderung
zum Vorjahr
1 Bild.de 316.826.279 -5,5 % +2,3 %
2 Spiegel Online 200.015.489 -8,3 % -4,6 %
3 Focus Online 152.856.994 -2,1 % +8,2 %
4 n-tv.de 113.190.121 -7,0 % +8,3 %
5 Die Welt 71.955.077 -14,7 % -2,0 %
6 Zeit Online 56.281.339 -0,3 % +13,3 %
7 Süddeutsche.de 49.663.194 -7,0 % -3,4 %
8 FAZ.net 48.755.057 -3,7 % +6,5 %
9 stern.de 41.039.370 +5,3 % +18,1 %
10 N24 33.480.344 -7,8 % +54,1 %
11 RP-Online 20.147.505 -4,9 % +11,3 %
12 Der Westen 19.510.829 +1,5 % +10,8 %
13 Express Online 19.362.224 +125,9 % +15,4 %
Titel Unique User
01 / 2017
Unique User
Vormonat
Veränderung
in %
1 Bild 20,65 Mio. -0,14 Mio. -0,7 %
2 Focus Online 20,45 Mio. 0,81 Mio. +4,1 %
3 Spiegel Online 18,43 Mio. -0,23 Mio. -1,2 %
4 Welt 17,95 Mio. 1,23 Mio. +7,4 %
5 Zeit Online 11,41 Mio. 0,26 Mio. +2,3 %
6 n-tv.de 11,31 Mio. -0,53 Mio. -4,5 %
7 stern.de 10,64 Mio. 1,08 Mio. +11,3 %
8 Süddeutsche.de 9,72 Mio. 0,50 Mio. +5,4 %
9 FAZ.net 8,81 Mio. 0,14 Mio. +1,6 %
10 RP Online 7,55 Mio. 1,01 Mio. +15,4 %
11 Huffington Post 6,88 Mio. 0,83 Mio. +13,7 %
12 Funke Medien NRW 5,20 Mio. 0,29 Mio. +5,9 %
13 tz.de 5,17 Mio. 1,28 Mio. +32,9 %
Quelle Online-IVW: IVW (nur Nachrichten-Websites); Quelle Online-Reichweiten: AGOF Internet Facts;

Radio

Antenne Bayern © Antenne Bayern
Analyse der Radio-MA 2017/I

Antenne Bayern bricht ein, WDR 2 größter Einzelsender

Antenne Bayern ist einer der großen Verlierer der Radio-MA: Die Hörerzahl pro Stunde brach um 16 Prozent ein, damit fiel der Sender hinter WDR 2, 1Live und SWR 3 zurück. Massive Verluste musste auch wieder Hit-Radio FFH verkraften. » Mehr zum Thema
Zeugnistag für die Radio-Branche

Radio-MA: 1Live legt zu, FFH deutlich im Minus

1Live konnte seine Reichweite spürbar steigern, in Hessen schadete wohl der zwischenzeitliche Wechsel von Daniel Fischer zu hr3 dem Sender Hitradio FFH. Antenne Bayern bleibt trotz Verlusten mit Abstand meistgehörter Einzelsender. » Mehr zum Thema
Name Hörer in TSD
1 / 2017
Hörer in TSD
Vorhalbjahr
Veränderung
in %
1 Radio NRW 1.716 1.689 +1,6%
2 WDR 2 1.071 1.039 +3,1%
3 1Live 1.042 1.072 -2,8%
4 SWR3 1.031 1.090 -5,4%
5 Antenne Bayern 1.011 1.203 -16,0%
6 Bayern 1 983 985 -0,2%
7 Bayern-Funkpaket 878 1.015 -13,5%
8 NDR 2 795 771 +3,1%
9 Bayern 3 743 777 -4,4%
10 SWR 4 BW 528 540 -2,1%
11 MDR 1 Radio Sachsen 467 467 +0,2%
12 Hit-Radio FFH 459 529 -13,2%
13 SWR 1 BW 417 393 +6,3%
Quelle: RMS / AG.MA / Datenbasis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre